Gottesdienstkritik: Evangelische Kirche Seulberg, Friedrichsdorf

Mit Kutte und Gemshorn
Evangelische Kirche Seulberg

Rudelgurke / flickr.com

Evangelische Kirche Seulberg

Evangelische Kirche Seulberg, Friedrichsdorf, 9.45 Uhr: Nanu, was machen die Mönche da vorne im Chor? Im Dörf­lein nördlich von Frankfurt am Main feiert man 500 Jahre Reformation mit einem Musikgottesdienst. Über 100 Seulberger füllen die große neugotische Kirche. Auch katholische Ordensleute? Nein. Heute gestaltet der Chor den ­Gottesdienst, der Pfarrer schaut zu. Und der Chor hat ein kleines Theateranspiel vorbereitet, dafür die Kutten.

Nach dem Orgelvorspiel begrüßen Damen aus dem Chor die Gemeinde, sprechen Luthers Morgensegen, einen Psalm, die Gebete, die Lesungen – alles gründlich vorbereitet, aufeinander abgestimmt und gut gelesen. Zwischendurch singt der Chor, spielen das Flöten­ensemble und das Gemshornquartett (Schnabelflöten aus Tierhorn). Lauter Lutherlieder, gesetzt von Bach und Telemann, sehr musikalisch vorgetragen. Der Kirchgänger kommt aus dem Staunen nicht heraus.

Kein Absturz in die Nüchternheit

Anstelle einer Predigt nun das Theateranspiel. Luther in altertümlicher Doktorentracht, zwei Schüler in Mönchskutten, eine Katharina von Bora mit Haube. Tischgespräche. Alles Mögliche wird erörtert: Luthers Bibelübersetzung, die Botschaft von Sünde und Gnade, der Glaube. Manches wirkt ein wenig handgestrickt: „Habt Vertrauen in Gott und in eure Fähigkeiten, und ihr werdet eure Probleme lösen.“ Aber studierte Theologen kriegen das auch nicht immer besser hin. Und die Lutherzitate, vorgetragen vom Lesepult, reißen vieles wieder heraus: „Glaube ist eine lebendige, verwegene Zuversicht auf Gottes Gnade. Solche Zuversicht macht fröhlich, trotzig und voller Lust gegen Gott und alle Geschöpfe.“ Zwischen den Anspielen: hinreißend schön gespielte Blockflötenstücke, ein hoch konzentiertes Gesangsoktett. In seine „Vorrede zur Deutschen Messe“ schrieb Luther: Ernsthafte Christen könnten sich irgend­wo in einem Haus versammeln, beten, lesen, taufen, das Abendmahl empfangen, auch ohne Pfarrer. Luther fehlten dafür die Leute, Seulberg hat sie.

Schließlich die Abkündigungen. Kein Absturz in die Nüchternheit. Alles passt, auch weil sich niemand in den Vordergrund drängt. Am Ende singt der Chor von der Empore. Die Gemeinde blickt auf einen leeren Altarraum. „Verleih uns Frieden“, singen die Männer in einem gepflegten Legato. Die Frauen setzen ein, „es ist doch ja kein andrer nicht, der für uns könnte streiten“, Felix Mendelssohn Bartholdy. Was für eine Segens­bitte. Protestanten aller Länder schaut auf Seulberg. So muss Gottesdienst sein!

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.