Gottesdienstkritik: Maria-Magdalenen-Kirche Malente

Neles Tag
Maria-Magdalenen-Kirche Malente

Foto: Anita Beimert / Commons Wikimedia

Maria-Magdalenen-Kirche in Malente

Bewertung

Liturgie: 
4
Predigt: 
4
Musik: 
4
Atmosphäre: 
4

Die Bundesstraße durch Malente, die Stadt mit dem Sportleistungszentrum, zieht sich. Von außen ist die Maria-Magdalenen-Kirche ein wunderschöner Backsteinbau. Innen verbaut schweres wilhelminisch-barockes Eicheninventar die Sicht auf den mittelalterlichen Chorraum. Umso fröhlicher wirkt die Lichterkette mit den blauen, weißen und roten Sternen, unter denen sich die Tauf­familie vorne rechts versammelt. Sie sind alle schwarz gekleidet – ziemlich ernst dafür, dass heute ihre Nele Elise getauft wird. Es ist ihr erster Geburtstag. 

In ihrer Begrüßung sagt Pastorin Bettina Grunert: „Dass Jesus Jude war, bringt uns in eine bleibende Verbindung mit dem Volk Israel.“ Heute ist Israelsonntag, die Kirche erinnert an die Shoah und mahnt, das antijüdische Erbe im Christentum zu überwinden – kein leichtes Thema. Hier beherbergt man unzählige Feriengäste, das Leben sollte eigentlich leicht und unbeschwert sein. 

Gebannt lauscht Neles Familie der Taufansprache nach der Eingangsliturgie. Pastorin Grunert findet die richtigen Worte: „Nele lernt jetzt schnell laufen. Aber dass sie in die richtige Richtung läuft, darauf kommt es an.“ Und sie fasst den Taufspruch, ein Pauluswort, einprägsam zusammen: „Alles, was ich bin, bin ich, weil Gott mich lieb hat.“

 „Jesu Tränen sind meine Tränen“

Pastorin Grunert kennt Neles großen ­Bruder Tom aus dem Kindergarten der Gemeinde, der Pusteblume. Sie bittet ihn, das Taufwasser einzugießen ‒ „denn ich kann ja nicht so gut laufen.“ Die Knie machen der Pastorin zu schaffen. Und dann soll Tom Eltern und Paten nach vorne bitten, was er meisterlich tut. „Und ihr bleibt alle sitzen“, weist er die Übrigen an. 

In ihrer Predigt erinnert Grunert an den Streit zwischen Juden und Muslimen um den Tempelberg in Jerusalem, an die jahrtausendealten Konflikte um die Stadt und an den Friedensboten Jesus. Erst weint er über die Stadt, dann zürnt er über die Geschäftemacherei am ­Tempel. Grunert spricht von der allgemeinen Verunsicherung nach den Terroranschlägen von Nizza und Würzburg und nach dem Amoklauf in München. Sie fasst ihre Botschaft mit Merksätzen zusammen: „Ich kann Gott an meiner Seite wissen, wenn ich über die Welt verzweifle. Jesu Tränen sind meine Tränen.“ Und Jesu Zorn könne ermutigen, sich zupackend für den Frieden einzusetzen. 

Die Orgelbegleitung des nächsten Liedes endet in Dur. Passt. Die Kollekte für den christlich-jüdischen Dialog wird beim Schlusslied mit der heiteren und unbeschwerten Melodie eingesammelt: „Gib uns Frieden jeden Tag.“

Zur Gemeinde

Kontaktinformationen der Gemeinde: 

Maria-Magdalenen-Kirche

Bahnhofstraße 64

23714 Bad Malente-Gremsmühlen

Pastorin Laura Koch und Pastorin Bettina Grunert

Telefon 04523 999980

Fax 04523 9999830

E-Mail: kg-malente@kk-oh.de

Schreiben Sie uns an:
Was erleben Sie im Gottesdienst? Schreiben Sie uns an: 

chrismon plus, Stichwort Kirchgang, Postfach 50 05 50,
60394 Frankfurt/Main;
Fax: 069/580 98 - 286;
E-Mail: Kirchgang@chrismon.de

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.