Unterricht für Analphabeten unter Flüchtlingen

Deutsch in Stickern
Sticker für Lernhilfe

Foto: Amelie Kim Weinert

Symbole statt Texte: „Mein Deutschland“

Neu: Eine Lernhilfe für Flüchtlinge, die nicht lesen und schreiben können

In Deutschland anerkannte Flüchtlinge sind verpflichtet, Sprachkurse zu besuchen. Ein Problem für diejenigen, die nie eine Schule besucht haben und weder lesen noch schreiben können. Sie sind im Sprachunterricht schnell überfordert. „Die meisten Lehrbücher sind entweder für Kinder gemacht – oder sie enthalten viel Text, den man als Sprachanfänger nicht versteht“, hat Amelie Kim Weinert herausgefunden. Sie betreut seit einiger Zeit eine afghanische Flüchtlingsfamilie. Für ihre Abschluss­arbeit an der Fakultät für Gestaltung der Hochschule Pforzheim entwickelte sie den Sprachlernordner „Mein Deutschland“. Er soll Ehrenamtlichen helfen, mit den Flüchtlingen leichter zu kommunizieren.

Statt das Wort „Berge“ mit viel Text zu umschreiben, zeigt sie Berge in einer Luftaufnahme. Mit Hilfe von Emblemen lassen sich Alltagsgegenstände identifizieren und zuordnen: Gitarre, Fernseher, Kaffee­tasse. Sie ermöglichen Menschen ohne gemeinsame Sprache und Kultur, sich über Herkunft, Hobbys und Lieblingsessen auszutauschen. Noch sucht Weinert nach einem Verlag für „Mein Deutschland“.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.