Ursula Ott erledigt Roll-ups

Bitte rollt einfach mal ein paar Roll-ups ein
Wo man hinkommt, gibt es Roll-ups. Sie sind billig, sie sind oft hässlich und manchmal krachen sie plötzlich zusammen.

Die Kirche war festlich geschmückt an diesem Frühlingstag in Leipzig, die Orgel spielte Bach, schließlich hat der Thomaskantor persönlich vor 300 Jahren hier die Kirchenmusik verantwortet. Seither hat das Gebäude viel überstanden, Weltkriege, sauren Regen und die Zerstörungsversuche des DDR-­Regimes. Womit die alten Baumeister wohl nie ­gerechnet haben: dass man im 21. Jahrhundert den Sakralbau mit eng ­bedruckten lila Ausroll-Plakaten zuhängt.

Ursula Ott

Ursula Ott ist Chefredakteurin von chrismon und Chefredakteurin von evangelisch.de. Sie studierte Diplom-Journalistik in München und Paris und besuchte die Deutsche Journalistenschule in München. Sie arbeitete als Gerichtsreporterin bei der "Frankfurter Rundschau", als Redakteurin bei "Emma", als Autorin und Kolumnistin bei der "Woche", bei der "Brigitte" und bei "Sonntag aktuell" sowie als freie Autorin für Radio und Fernsehen.
Foto: Lena UphoffUrsula Ott, chrismon Chefredakteurin

Als die Pfarrerin die Veranstalter 
drum bat, wenigstens den Altar zu verschonen – "Das ist doch ein Gottes­haus!" – hatte sie keine ­Chance. Die Roll-ups seien teuer gewesen, also wolle 
man sie auch auf­stellen. Das Ar­gument kenne ich aus unserer Redaktion. Die Fotos waren so teuer, lasst uns viele im Heft drucken. Aber wenn es doch manchmal nicht passt?

Im Autohaus ja - aber bitte nicht im Gotteshaus

Auf die Gefahr, meine nettesten Kollegen zu enttäuschen: Ich finde auch "7 Wochen ­Ohne"-Roll-ups im ZDF-Gottesdienst nicht schön. Und dass zeitgleich beim katholischen Fastengottesdienst in der ARD nicht nur ein "Misereor"-Roll-up, sondern auch sieben Stapel mit Papier um den Altar im Kölner Dom herumstanden – furchtbar! Das Problem ist übrigens gerade nicht, dass Werbebanner und Roll-ups teuer wären. Es gibt sie ab 25 Euro, und deshalb stehen sie in jedem Autohaus, in jeder Schulaula und in jeder Buchhandlung. Im Autohaus finde ich sie auch prima. Im ­Gotteshaus guck ich lieber auf Seitenaltäre und Epitaphe. Schlimm genug, dass an der Berliner Gedächtniskirche jetzt außen Huawei-
Werbung hängt, bringt Geld für den kaputten Glockenturm, hab ich verstanden, ist eine ­Notmaßnahme, sagt der Pfarrer. Aber ohne Not muss man Kirchen nicht verschandeln.

Apropos Not. Ich habe auch schon Roll-ups drucken lassen mit Covern meiner Bücher. Sie wollen das nicht sehen, wie doof man als Autorin dasteht, wenn sich das Billig-Roll-up mitten in der Lesung, zzzrrrrppp, einrollt. Der Wiener Schriftsteller Wolf Haas sagt in den "Fragen an das Leben" (S. 44): Wer sich bis auf die Knochen blamiert, fühlt sich lebendig. Weiß nicht. Ich würde dann lieber im Boden versinken.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.