Ursula Ott erledigt: Moment

Moment mal! So lang ist mein Tag leider nicht
Eine neue Mode hat die Werbewelt erfasst: der Moment!

Der Bäcker meines Vertrauens heißt Mauel und hat Geburtstag. Drum gibt es einen Mitmach-Wettbewerb unter dem Motto "Was ist dein Mauel-Moment?" Mein Mauel-Moment ist morgens um 6.45 Uhr, wenn ich das Plakat zum wiederholten Mal studiere, weil ich vor verschlossener Tür stehe. Mein persönlicher Mauel-Moment ist nicht immer der von Herrn Mauel. Mal sperrt er schon um 6.45 Uhr auf (hurra!), mal um Punkt sieben, wie es an der Tür steht. Aber das meint die Agentur ­natürlich nicht, die meinem Bäcker den Wettbewerb vermutlich eingeredet hat. Sie stellt sich Fotos von dampfenden Körnerbrötchen vor. 

Ursula Ott

Ursula Ott ist Chefredakteurin von chrismon und Chefredakteurin von evangelisch.de. Sie studierte Diplom-Journalistik in München und Paris und besuchte die Deutsche Journalistenschule in München. Sie arbeitete als Gerichtsreporterin bei der "Frankfurter Rundschau", als Redakteurin bei "Emma", als Autorin und Kolumnistin bei der "Woche", bei der "Brigitte" und bei "Sonntag aktuell" sowie als freie Autorin für Radio und Fernsehen.
Foto: Lena UphoffUrsula Ott, chrismon Chefredakteurin

Ständig soll ich jetzt meine "Momente" foto­grafieren. Mit knackigem Backwerk den "Mauel-Moment", mit Stichsäge und Schlagbohrer meinen "Obi-Moment", mit Turnschuhen und verschwitztem T-Shirt meinen "Beat-Yesterday-Moment" der Fitnessmarke Garmin. Hilfe! Ihr wisst schon, dass mein Tag nur 24 Stunden hat? Ich habe keine ­Momente mehr frei! Echt nicht!

Offenbar hat die Werbebranche genau das verstanden: Viel los, alle im Zeitdruck, mehr als Momente kriegt sie nicht mehr von uns. Denn auch Tourismuszentralen werben nicht mehr um drei ordentliche, ­tarifvertraglich verbürgte schönste Urlaubs­wochen im Jahr. Sondern um Maikammer-Momente, Bonn-Momente, Berg-Momente, Sommer-Momente, Weihnachtsmomente, Kirschblüten-Momente und – Achtung: Hier-und-jetzt-Momente. Hier-und-jetzt-Momente? Klingt wie Buddhismus für Einsteiger. Ist aber ein Slogan für die ehemalige Hauptstadt Bonn, die gemütlich und nett ist, aber in Wahrheit viele Aus-und-vorbei-Momente ausstrahlt.

Mein chrismon-Moment findet morgens am Bahnhofskiosk statt. Da wird neuerdings chrismon plus verkauft, und ich bin immer gespannt, in welcher Nachbarschaft es liegt. Mal beim "Missy Magazin", mal bei "Der ­Pilger" und "Stern Nido". Mein Glücks­moment ist, wenn Sie es kaufen, weitergeben und weitererzählen. Sie brauchen auch kein Foto davon machen. Kaufen, lesen! 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.