Hanna Lucassen über pflegende Angehörige

Warten auf den Fuchs
20200425_164442_2.jpg

privat/Hanna Lucassen

Gerade telefonierte ich mit einer 68-jährigen Frau, es war für einen Artikel über pflegende Angehörige. Sie hat mich sehr angerührt. Ihr Mann bekam 2009 die Diagnose Alzheimer. Er war Maschinenkonstrukteur, Ende 50. Zwei Jahre arbeitete er noch weiter, dann ging es nicht mehr. Sie blieb noch bis zur Rente in ihrem Job als Hauswirtschafterin.

Jetzt sind die beiden zuhause, sie legt ihm die Kleider raus, erinnert ihn ans Waschen, legt ihm das Essen auf den Teller. Fremde Hilfe lehnt er ab. Ihre einzige Unterstützung: eine gute Freundin, die stundenweise vorbei kommt, sich mit ihm unterhält – und mit ihr. „Wir drei können so schön zusammen schweigen“, sagt die Frau. Und erzählt, dass sie abends oft auf dem Balkon sitzen, sie wohnen direkt am Waldrand, und warten, ob sich "ihr" Fuchs wieder blicken lässt.

Corona-Rücksicht ist vorbei

Ja, es sei manchmal schwierig. Ja, so hätten sie sich das Alter nicht vorgestellt. Aber so ist es nun eben. Blöd nur, dass viele so wenig wüssten über die Krankheit. Im Supermarkt könne es den Leuten oft nicht schnell genug gehen, da würde ihr Mann manchmal geschubst oder ihm die Tür vor der Nase zugeschlagen. Am Anfang der Corona-Krise sei es anders gewesen, sagt sie. Da seien alle rücksichtsvoller gewesen. Aber jetzt sei es wieder so wie vorher. Leider.

Überhaupt Corona: Ihr Mann schimpfe zwar etwas, aber er zieht einen Mundschutz an, wenn sie rausgehen. Sie bedauert vor allem, dass sie jetzt nicht mehr wegfahren könnten. Drei, vier Tage in eine andere Stadt, oder eine Busreise, das hätten sie immer gerne gemacht. "Das geht bald wieder", sage ich. Sie zögert: "Ich fürchte, dann kann er nicht mehr." Es falle ihm immer schwerer, Eindrücke zu verarbeiten. Er brauche dann lange, sich von diesen zu erholen.

"Das Tolle: Er läuft nicht weg"

Ob sie ihn mal alleine lassen könne, frage ich. Stundenweise ja – wenn sie denn auf einen Zettel schreibt, wo sie ist. Sonst vergisst er es womöglich und alarmiert alle Freunde auf der Suche nach ihr. "Aber das Tolle ist: Er läuft nicht weg.“
Als ich diesen Satz höre, muss ich schlucken. Er sagt soviel aus. Über ihre Beziehung – wie sie war und wie sie jetzt ist. Über seine Situation. Und ihren Willen, das Leben weiter schön zu finden. Unglaublich, wie ihr das gelingt: „Wir haben zusammen noch nie so viel gelacht wie in den letzten Jahren.“

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Hanna Lucassen
Hanna Lucassen ist heute Journalistin - aber sie hat auch mal einen ordentlichen Beruf erlernt: 1994 machte die Frankfurterin ihr Diplom als Krankenschwester. In der Corona-Pandemie arbeitete sie einmal die Woche als Coronatesterin in einem Altenheim.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Hanna Lucassen
38 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
Franz Alt
194 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
21 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Johann Hinrich Claussen
226 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
35 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
150 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
5 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.