Hanna Lucassen über Impfpflicht in der Pflege

Nicht wieder über sie entscheiden!

mohamad_hassan

Ungeimpfte Pflegekräfte können langsam Probleme bekommen

Immer mehr europäische Länder führen eine Corona-Impfpflicht für Pflegekräfte ein. Wäre das auch für Deutschland gut?

Italien hat schon im März eine Impfpflicht für Pflegekräfte eingeführt, nun folgen Frankreich, Griechenland, England, Lettland. In Deutschland soll es keine geben, sagt Angela Merkel. Noch, würde ich mal vorsichtig einfügen. Der Ruf wird auch hierzulande lauter. Das Klinikum Ludwigshafen stellt Pflegekräfte in der Probezeit vor die Wahl: Corona-Impfung oder Kündigung. Und lässt ungeimpfte Mitarbeiter nicht in die Führungsetage aufsteigen.

Was spricht für eine Impfpflicht in der Pflegebranche? Alte und kranke Menschen müssen davor geschützt werden, sich beim Personal anzustecken. Außerdem drängt die Zeit wegen der Virusmutationen. Trotzdem ist eine Pflicht der falsche Weg. Sie nimmt den Pflegekräften die Möglichkeit, selbst über ihren Körper zu bestimmen, so wie es der Rest der Bevölkerung tut. Und sie ist ein Zeichen des Misstrauens.

Es geht auch ohne Pflicht

Man könne jetzt nicht auf alle Befindlichkeiten eingehen, mag man einwenden. Ich halte das nicht für klug. Wer es vorher noch nicht wusste, hat in der Pandemie gelernt: Ohne Pflegekräfte geht nichts. Damit wir genug haben, muss sich einiges ändern. Zum Beispiel in der Wertschätzung. Diese drückt sich darin aus, dass man mit den Berufsangehörigen auf Augenhöhe kommuniziert. Dass man nicht über sie hinweg entscheidet, sondern gemeinsam nach Lösungen sucht.

Die Pflegeverbände sagten schon im Januar, als Markus Söder die Debatte um die Impfpflicht für die Pflege anstieß, das würde eher Widerstand provozieren. Sie stellten auch infrage, dass es sich bei den zögernden Pflegenden um echte Impfgegner:innen handelt. Die Entwicklung gab ihnen Recht. Wie in der Gesamtbevölkerung stieg auch unter den Pflegenden die Bereitschaft, sich impfen zu lassen. In den Altenheimen, in denen es besonders schleppend anlief, sind mittlerweile etwa 60 Prozent der Pflegekräfte zweimal geimpft. In den Krankenhäusern etwa 80 Prozent. Das ist noch nicht genug, aber es zeigt: Es bewegt sich etwas, auch ohne Impfpflicht.

Viel zugemutet, wenig zugetraut

Pflegekräfte wurden in der Pandemie extrem gefordert und an "die vordere Front" geschickt. Sie haben ihre Arbeit sehr gut gemacht. Und jetzt meint man, sie wieder an die Hand nehmen zu müssen? Die Diskrepanz zwischen dem, was man Pflegenden zumutet und dem, was man ihnen zutraut, war immer groß. Das macht viele unzufrieden und ist mitverantwortlich für den frühen Berufsausstieg. Statt einer Impfflicht sollte die Politik mit den Pflegeverbänden reden und überlegen, wie man die Impfquote erhöhen kann. Das Ziel haben ja beide.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Hanna Lucassen
Hanna Lucassen ist heute Journalistin - aber sie hat auch mal einen ordentlichen Beruf erlernt: 1994 machte die Frankfurterin ihr Diplom als Krankenschwester. In der Corona-Pandemie hat sie sich als "Reserveschwester" gemeldet. Und arbeitet nun einmal die Woche als Coronatesterin in einem Altenheim.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Franz Alt
182 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
12 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Johann Hinrich Claussen
216 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Susanne Breit-Keßler
140 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Hanna Lucassen
34 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
26 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer das eigene Wohnglück zu finden ist.