Dominique Bielmeier über den Humor der Ostdeutschen und ein Kultgetränk

"Es war nicht alles schlecht"
Geboren in der DDR

Photocase/skyla80

Liebe Dorothea,

überrascht es dich, wenn ich dir sage, dass es mir geht wie deiner Interviewpartnerin Sophie Kirchner - und ich kaum mit meiner Familie über die DDR-Zeit gesprochen habe? Vielleicht liegt es daran, dass die DDR schon Geschichte war, als ich gerade erst anfing, meine Umwelt so richtig zu begreifen. Ich habe die Zeit vor der Wende nicht mehr bewusst erlebt, hatte kein Pionierhalstuch und habe nie erfahren müssen, dass es eine Grenze gibt, über die man nicht gehen darf. Wenn zum Beispiel meine Oma von "hüben" und "drüben" sprach und dabei mit dem Kopf vage Richtung Hügel zeigte, der unser kleines südthüringisches Dorf auf einer Seite begrenzte, dann dachte ich, sie meint bloß Bayern, das direkt dahinter beginnt - und nicht "den Westen" als Ganzes. 

Heute denke ich mehr über Ost und West nach, was nicht nur mit diesem Blog zu tun hat, sondern auch mit dem Mauerfall-Jubiläum. Fast täglich erscheint in unserer Zeitung und auf Sächsische.de ein Artikel dazu. "Junge Frauen aus Ostdeutschland haben sich seit der Wiedervereinigung zur flexibelsten, mobilsten und am besten ausgebildeten Bevölkerungsgruppe der Republik entwickelt", lese ich zum Beispiel in einem Text über Ostfrauen, der fragt, ob diese das Rollenmodell der Zukunft seien. Fast 65 Prozent der Frauen in Sachsen arbeiten heute, erfahre ich, das ist der Spitzenwert in Deutschland. Im Osten gibt es auch mehr weibliche Führungskräfte und allgemein kehren Frauen nach der Geburt eines Kindes häufiger in Vollzeit in den Beruf zurück. 

Wäre das heute auch so, hätte es die Teilung Deutschlands nie gegeben? In der DDR war gesetzlich festgeschrieben, so heißt es im Artikel weiter, "dass eine Eheschließung die Frauen nicht an der Ausübung eines Berufes hindern durfte und die Öffnungszeiten von Krippen und Kitas, die früh und in großer Zahl gebaut wurden, sich nach den Arbeitszeiten der Mütter richten mussten". Ich hätte nicht gedacht, dass ich das mal so deutlich schreiben würde, aber: Es war nicht alles schlecht. 

Fast zeitgleich während ich das tippe, sagt mein Kollege, der mir gegenüber sitzt (und die DDR gut zehn Jahre länger erlebt hat als ich), denselben Satz am Telefon - versprochen, das ist gerade kein dramaturgischer Trick. Und er schiebt sogar scherzhaft noch eine Begründung nach, die - ich gebe es neidvoll zu - ein wenig cooler klingt als meine oben zitierte Statistik zu berufstätigen Frauen: "Polikliniken und Partykeller und Sambalita selbst gemacht!" 

So gehen übrigens viele von uns Ossis mit dem Thema DDR um: mit viel Humor. "Dafür bin ich '89 nicht auf die Straße gegangen" sagen wir zum Beispiel, wenn gerade irgendwas, auch etwas völlig Banales, irgendwie Mist ist. In der Kantine ist das vegetarische Gericht heute wieder nur Grießbrei? "Dafür bin ich '89 nicht auf die Straße gegangen!"

Sambalita gibt es heute übrigens immer noch, noch so ein Ost-Produkt, das überlebt hat. Wenn du dich fragen solltest, wie man ausgerechnet in der DDR einen Maracuja-Likör selbstmachen konnte, wo es schon kaum Bananen gab: Die Leute waren eben erfinderisch

Lass es dir schmecken!

Deine Dominique

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Zwei Redaktionen, ein Blog: Dominique Bielmeier arbeitet bei der Sächsischen Zeitung in Dresden. Anne Buhrfeind und Dorothea Heintze bei chrismon in Frankfurt. Nun bloggen sie: Über ihren Redaktions-Austausch, ihr Leben als Ossi im Westen, ihr Leben als Wessi im Osten. Und ihren Alltag, hier wie dort.

Dominique Bielmeier
Dominique Bielmeier ist Stellvertreterin in der Stadtredaktion Dresden bei der Sächsischen Zeitung. Im Februar tauschte sie mit chrismon-Redakteurin Anne Buhrfeind drei Wochen lang die Schreibtische, Jobs und sogar Ehrenämter. Sie hat in Leipzig Journalistik studiert und arbeitet seit knapp sechs Jahren für die "Sächsische Zeitung" und für Saechsische.de.
,
Dorothea Heintze
Dorothea Heintze ist Redakteurin bei chrismon, allerdings in Teilzeit. Sie pendelt aus Hamburg dazu. Zwei Jahre lang, von 2016 bis 2018 war ihr Weg kürzer, denn da wohnten sie und ihr Mann in Erfurt. Eine tolle Stadt, nicht nur wegen des guten Biers und der leckeren Würstchen. Überhaupt der Osten: Dorothea Heintze ist schwer verliebt in alle neuen Bundesländer! Immer noch entdeckt sie so viel neues und hört spannende Geschichten, die sie gerne weiter erzählt.
,
Anne Buhrfeind
Anne Buhrfeind ist schon mal von Hamburg nach Dresden geradelt, da lag Meißen auf dem Weg. Das ist aber lange her. Und seither war sie immer nur kurz in Leipzig, Dresden oder Erfurt. Sie arbeitet seit zwölf Jahren bei chrismon, jetzt als stellvertretende Chefredakteurin, vorher war sie bei "Gala" und "woman" in Hamburg.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
NEU
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Claudius Grigat
25 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Susanne Breit-Keßler
19 Beiträge

Fußball ist ihr Leben - sagt Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie bereits bei der EM 2016 - auf, was sie während der WM in Russland bewegt

Text:
Dominique Bielmeier, Dorothea Heintze, Anne Buhrfeind
30 Beiträge

Zwei Redaktionen, ein Blog: Dominique Bielmeier arbeitet bei der Sächsischen Zeitung in Dresden. Anne Buhrfeind und Dorothea Heintze bei chrismon in Frankfurt. Nun bloggen sie: Über ihren Redaktions-Austausch, ihr Leben als Ossi im Westen, ihr Leben als Wessi im Osten. Und ihren Alltag, hier wie dort.