Dominique Bielmeier über das Ergebnis der Landtagswahl

Dominique Bielmeier über das Ergebnis der Landtagswahl
Der Tag danach
Sächsische Zeitung

Dominique Bielmeier

Liebe Anne,

ich sitze an meinem Schreibtisch und mir brummt der Schädel von letzter Nacht. Nein, ich habe nicht zu viel getrunken, das Brummen kommt vom stundenlangen Blick auf bunte Säulendiagramme und lange Listen mit Prozentzahlen. Zusammen mit ein paar Kollegen habe ich fast bis ein Uhr morgens live über die Landtagswahlen in Sachsen berichtet.

Das Ergebnis dürfte ja bereits bis zu euch in Frankfurt vorgedrungen sein: Die CDU bleibt mit 32,1 Prozent stärkste Kraft, die AfD folgt mit 27,5 Prozent, Die Linke – einst zweitstärkste Kraft – erreicht dieses Mal bloß 10,4 Prozent, Grüne 8,6 und die SPD nur noch 7,7 Prozent. Nicht ganz so schlimm, wie ich prophezeit hatte, was das Ergebnis der AfD angeht. Aber dass über 600.000 Menschen in Sachsen die Rechtspopulisten gewählt haben, schockiert mich trotzdem.

Vor allem, da sie es laut einer Befragung zu 70 Prozent tatsächlich aus Überzeugung getan haben. Weil sie die politischen Forderungen gut finden. Anders als in Brandenburg übrigens, wo gut die Hälfte der knapp 300.000 AfD-Wähler den anderen Parteien "nur" einen Denkzettel verpassen wollte. Ist das nicht ein wenig die Logik von kleinen Kindern, die aus Wut über ihre Eltern von zu Hause weglaufen und dann feststellen, dass sie sich plötzlich ganz allein an einem fremden Ort befinden?

37 Sitze werden die Rechtspopulisten in unserem Landtag nun einnehmen, mehr als SPD, Grüne und Linke zusammen. Übrigens dank kräftiger Unterstützung aus Meißen: Fast im gesamten Landkreis wurde die AfD stärkste Kraft. Wie auch in großen Teilen der Sächsischen Schweiz, in Bautzen und Görlitz. Immerhin sieht es so aus, als würde die CDU ihr Versprechen einhalten, nicht mit den Rechtspopulisten zu koalieren.

Trotzdem: Die Stärke der AfD wird unser Land verändern. Die Debatte wird sich noch weiter nach rechts verschieben, ganz schleichend, gerade weil die AfD ja „nur“ Opposition ist. Fünf Jahre haben die Menschen Zeit, sich daran zu gewöhnen, dann machen vielleicht noch mehr von ihnen ihr Kreuz bei der vermeintlichen Alternative. Vielleicht war das keine schlechte Idee von deiner Mirijam, Dresden zu verlassen. Die Sprüche wegen ihrer Hautfarbe würden hier sicher nicht weniger werden.

Jetzt habe ich ziemlich schwarz gemalt, oder eher blau, denn man kann es ja auch so sehen: Über 70 Prozent der Wähler haben ihr Kreuz eben nicht bei der AfD gemacht – und das bei einer ungewohnt hohen Wahlbeteiligung von 66,6 Prozent. In Dresden haben sogar über 72 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. Das heißt auch, mehr Menschen sind zur Wahl gegangen, um einen Sieg der Rechtspopulisten zu verhindern; die AfD konnte zwar sehr viele Nichtwähler mobilisieren, aber nicht immer zu ihren Gunsten.

Bevor ich dir heute nur von der Wahl schreibe, will ich dir noch etwas anderes erzählen, eine schöne Geschichte aus dem Osten: Am Freitag habe ich die Hochzeit meiner besten Freundin im Spreewald gefeiert. Das Paar wurde unter einem wunderschönen Dom aus ineinander verflochtenen Weiden getraut, bei den Eheversprechen flossen reichlich Tränen – bei Brautpaar wie Gästen – und zum Kaffee gab es neben Torte auch die spreewaldtypischen Pellkartoffeln mit Quark und Leinöl.

Den Samstag verbrachten mein Freund und ich dann zu großen Teilen auf der Spree: beim Paddeln in einem Zweierkajak. Falls du das noch nie getan hast, bekommst du hiermit meine absolute Empfehlung. Auf dem Wasser ist es wunderschön, wie das Licht durch die Bäume fällt und der Fluss manchmal sogar regenbogenfarbig schimmert. Die Leute auf den hölzernen Spreewaldkähnen, die vorbeifahren, grüßen bierselig, und in einer kleinen Bucht am Ufer liegt ein verlassenes braunes Boot, das so offensichtlich einem Neonazi gehören muss, dass wir trotz allem, trotz der bevorstehenden Wahl, trotz Rechtsruck, anfangen laut zu lachen, mein Freund und ich: Das Boot heißt „Eva 88“.      

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Zwei Redaktionen, ein Blog: Dominique Bielmeier arbeitet bei der Sächsischen Zeitung in Dresden. Anne Buhrfeind und Dorothea Heintze bei chrismon in Frankfurt. Nun bloggen sie: Über ihren Redaktions-Austausch, ihr Leben als Ossi im Westen, ihr Leben als Wessi im Osten. Und ihren Alltag, hier wie dort.

Dominique Bielmeier
Dominique Bielmeier ist Stellvertreterin in der Stadtredaktion Dresden bei der Sächsischen Zeitung. Im Februar tauschte sie mit chrismon-Redakteurin Anne Buhrfeind drei Wochen lang die Schreibtische, Jobs und sogar Ehrenämter. Sie hat in Leipzig Journalistik studiert und arbeitet seit knapp sechs Jahren für die "Sächsische Zeitung" und für Saechsische.de.
,
Dorothea Heintze
Dorothea Heintze ist Redakteurin bei chrismon, allerdings in Teilzeit. Sie pendelt aus Hamburg dazu. Zwei Jahre lang, von 2016 bis 2018 war ihr Weg kürzer, denn da wohnten sie und ihr Mann in Erfurt. Eine tolle Stadt, nicht nur wegen des guten Biers und der leckeren Würstchen. Überhaupt der Osten: Dorothea Heintze ist schwer verliebt in alle neuen Bundesländer! Immer noch entdeckt sie so viel neues und hört spannende Geschichten, die sie gerne weiter erzählt.
,
Anne Buhrfeind
Anne Buhrfeind ist schon mal von Hamburg nach Dresden geradelt, da lag Meißen auf dem Weg. Das ist aber lange her. Und seither war sie immer nur kurz in Leipzig, Dresden oder Erfurt. Sie arbeitet seit zwölf Jahren bei chrismon, jetzt als stellvertretende Chefredakteurin, vorher war sie bei "Gala" und "woman" in Hamburg.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
54 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
25 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
112 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
76 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Dominique Bielmeier, Dorothea Heintze, Anne Buhrfeind
22 Beiträge

Zwei Redaktionen, ein Blog: Dominique Bielmeier arbeitet bei der Sächsischen Zeitung in Dresden. Anne Buhrfeind und Dorothea Heintze bei chrismon in Frankfurt. Nun bloggen sie: Über ihren Redaktions-Austausch, ihr Leben als Ossi im Westen, ihr Leben als Wessi im Osten. Und ihren Alltag, hier wie dort.