Susanne Breit-Keßler über willkommenen Besuch

Sag‘ beim Abschied leise "Servus"
Teller mit besagter Aufschrift

Susanne Breit-Keßler

Fundstück im Historical Mansion Museum in Galle, Sri Lanka

Menschen, die man eingeladen hat, machen meistens glücklich - stimmt das auch, wenn sie wieder gehen?

In Galle, einer kleinen Stadt im Süden Sri Lankas, gibt es das Historical  Mansion Museum. Ist man erst mal drin, entdeckt man die verschiedensten Antiquitäten: Alte Möbel und Telefone, Lampen, Schreibmaschinen und unzählige Haushaltswaren aus längst vergangenen Zeiten. Singhalesen und Singhalesinnen zeigen ihr Handwerk. Sie schnitzen, feilen, schleifen Kristalle zurecht oder klöppeln, was das Zeug hält.

Der viele Krimskrams, den das entzückende alte Haus auch aus holländischen und portugiesischen Kolonialzeiten beherbergt, ist sehr unterhaltsam. Ein alter Teller in einer groben Wandnische ließ mich stutzen. Deutsche Inschrift? „Alle Menschen machen uns glücklich. Die einen beim Kommen. Die anderen beim Gehen.“ Dieser merkwürdige Satz rahmt ein nettes kleines Blumendekor ein.

Auferstehung am Horizont

Wie das wirkt, wenn jemand so ein Artefakt bei sich zuhause aufhängt? Früher war es ja üblich, mit allerlei Sinnsprüchen zu beeindrucken. Auf Holz gebrannt war dann im Flur oder in der Toilette zu lesen: „Hat das Blümchen einen Knick, war der Schmetterling zu dick“. Oder Schlimmeres. Ein Besuch würde gewiss stutzig werden über den deutschen Teller aus Sri Lanka.

Gut, es gibt Leute, bei denen wäre man sehr froh, sie würden von jetzt auf nachher verschwinden. Aber wir reden nicht von hinterhältigen Überfällen. Wir reden von friedlichen Menschen, die kommen und sich wieder verabschieden. Von eingeladenen Gästen, die verweilen und nach einer Zeit von dannen ziehen. Sie machen mich bei uns zuhause mit ihrer Gegenwart echt glücklich.  Es wird geredet, gegessen, gelacht, geweint und getrunken. Erinnerungen werden wach und die Sehnsucht nach Zukunft drängt. Ich bin wehmütig, wenn diese Gäste gehen. Denn jeder dieser Abschiede ist ein kleiner Tod, auch wenn die Auferstehung, die Hoffnung auf ein Wiedersehen, am Horizont steht. Glücklich beim Gehen? Ja, tatsächlich. Doch. Weil das pulsierende Miteinander ein Geschenk ist, das bleibt. Den Teller hänge ich trotzdem nicht auf. Sinnsprüche an der Wand sind einfach nix für mich.

Nichts mehr verpassen. Erhalten Sie regelmäßig alle Reportagen, Interviews und Kommentare im Monatsabo. Jetzt testen im Probeabo von chrismon plus. Gedruckt und digital – hier bestellen

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler schrieb viele Jahre die Kolumne "Im Vertrauen" für chrismon. Bis 2019 war sie Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Ihre journalistische Ausbildung absolvierte sie bei der Süddeutschen Zeitung und beim Bayerischen Rundfunk. Mehrere Jahre sprach sie "Das Wort zum Sonntag" in der ARD. Sie war bereits Autorin des chrismon-Vorläufers "Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt".

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
188 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
13 Beiträge

Als ehemalige Klinikseelsorgerin und Krebspatientin kennt die Pfarrerin Karin Lackus den medizinischen Alltag aus sehr unterschiedlichen Perspektiven. Im Blog "Krankenstand" schreibt sie über das Gesundheitswesen, die Sterbehilfedebatte, Patientenrechte, Patente, Heilungsgeschichten, Impfgerechtigkeit und vieles mehr.

Text:
Franz Alt
233 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Johann Hinrich Claussen
261 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
60 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
23 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.

Text:
38 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.