Susanne Breit-Keßler über Weltanschauungsfragen, die keine sind

Der Kaffee ist fertig!
Kaffeetasse

Susanne Breit-Keßler

Susanne Breit-Keßler - Blogbild_Kaffee

„Der Kaffee ist fertig, klingt das net unheimlich zärtlich. Der Kaffee ist fertig, klingt das net unglaublich lieb“ sang in den 80er Jahren der Österreicher Peter Cornelius mit sanft-schläfriger Stimme. Er gab sich musikalisch entzückt von der Stimme der Liebsten, die zum morgendlichen Lieblingsgetränk ruft. Ich trinke in der Frühe immer und nur Tee - und den macht meistens mein Mann, weil er früher aufsteht als ich.

Trotzdem hat er mir vor gut 20 Jahren eine kombinierte Kaffee-Espressomaschine geschenkt, so für Samstag- und Sonntagnachmittag oder den Abschluss eines schönen Abends mit Gästen. Weil die Maschine echte Wertarbeit ist, funktioniert sie immer noch. Auch hier säusle nicht ich, sondern er, weil mein Mann den weltbesten Filterkaffee macht. Natürlich nimmt er nur fair gehandelten, das ist klar, dazu Sahne und Zucker. Köstlich!

Bella Roma!

Seit mir einer meiner ehemaligen Referenten aus Rom eine bildschöne Cappuccino-Tasse mitgebracht hat, trinke ich meinen frisch gebrühten Espresso daraus. Das ist nicht stylish, ich weiß, und ich habe eigentlich sehr feine Espressotassen. Aber diese hier, dickwandig, bodenständig und aus der Nähe des Pantheons ... Hach. Ich flaniere in Gedanken durch die Stadt am Tiber, schlürfe meinen ebenfalls fairen Espresso und bin glücklich.

Morgens grüner Tee mit der Sehnsucht nach fernen asiatischen Ländern wie Sri Lanka, gewürzt mit einheimisch-bayerischem Honig und südländischen Zitronen. Nachmittags Kaffee aus Mittel- und Südamerika oder aus Afrika. Es ist ein Geschenk, beides genießen zu dürfen. Wichtig ist nur, wie immer eigentlich, das eine vom anderen zu unterscheiden. Abraham Lincoln soll gesagt haben: „Sollte dies Kaffee sein, bringen Sie mir bitte Tee. Sollte dies Tee sein, bringen Sie mir bitte Kaffee.“ Bei uns gibt‘s da keine Unklarheiten.

 

 

 

Vom Blog zum Buch:
Sie wollen mehr lesen? Dann gibt es jetzt das Buch dazu von Susanne Breit-Keßler

 "Prost Mahlzeit!".  Für gute Laune beim Kochen, mit vielen Rezepten, Kolumnen und Illustrationen. edition chrismon, 144 SeitenPR

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler war bis 2019 Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Sie war Sprecherin vom "Das Wort zum Sonntag" und regelmäßige chrismon- Autorin. Außerdem ist sie Vorsitzende des Kuratoriums "7 Wochen Ohne" und Mitglied im Aufsichtsrat des GEP, dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, in dem auch chrismon erscheint.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Franz Alt
161 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Johann Hinrich Claussen
199 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Susanne Breit-Keßler
126 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
10 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer das eigene Wohnglück zu finden ist.

Text:
Hanna Lucassen
26 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.