Susanne Breit-Keßler über Waffen in der Küche

Messer, Gabel, Schere, Licht …
Susanne Breit Kessler Messer

Susanne Breit Kessler Messer

Da schauen sie neidisch zu - die schicken Messerkollegen aus Japan

Susanne Breit Kessler Messer

Essen machen geht auch mit kleinem Werkzeug

Wahrscheinlich habe ich zu viele Krimis gesehen. Oder die gesellschaftliche Realität, die mir manchmal recht aggressionsgeladen vorkommt, hat mich beeinflusst. Auch möglich. Es geht um den eleganten und teuren Messerblock in unserer Küche. Weil man mir vor rund 30 Jahren zugeraunt hat, dass eine Köchin, die auf sich hält, ein eigenes wertvolles Messerset besitzt, habe ich ihn angeschafft. Handgeschmiedete japanische Stahlklingen, in schwarz gestrichener Eiche und eine Geflügelschere.

Gebraucht habe ich sie alle etwa fünf-, zehnmal. Mehr nicht. Ich habe kleine runde Hände, in denen so ein Samurai-Schwert merkwürdig aussieht. Außerdem hat schon mein Vater immer mahnend zu mir gesagt: „Schneiden, nicht drücken!“ Offensichtlich habe ich bereits als Kind Messer nicht als sonderlich vertrauenswürdig erachtet. Heutzutage esse ich immer noch gerne mit der Gabel, mag auch solche Gerichte gerne und liebe die asiatische Küche, in der man den Speisen mit Stäbchenform zu Leibe rückt.

Mit Worten kämpfen

Aber da ich seit Jahrzehnten jeden Tag koche, brauche ich ein Messer. Und ich ahne, dass ich mich jetzt zum Gespött der absoluten Profis mache. Ich habe nämlich ein uraltes Sägemesser, das meiner Mutter gehörte. Es hat fast so viele Jahre auf dem Buckel wie ich. Damit schneide und pariere ich einfach alles. Gemüse, Obst, Fleisch, Geflügel, Fisch …. Die noblen Messer schauen aus der Ferne neidisch zu. Sie kommen weder für meine Menüs in Frage noch für Auseinandersetzungen. Die werden bei uns mit Worten erledigt. 

Gut, ich weiß, dass laut Shakespeare auch Worte „zerschneiden wie allerfeinst geschliffner Messer Klingen das kleinste Haar“. Sowas lassen wir mal lieber. Aber meine echten Messer scheinen mir noch unangenehmer. Zumal eines den Namen eines gefährlichen Raubfisches trägt. Mamas Sägemesser ist das beste. Schade nur, dass es einen Riss im Holzgriff hat vom vielen Spülen. Da hilft nur Schonen durch den Einsatz von schneidigen Stellvertretern. Die Erinnerungen an köstliche Kinderzeiten möchte ich anschaulich behalten.

Vom Blog zum Buch:
Sie wollen mehr lesen? Dann gibt es jetzt das Buch dazu von Susanne Breit-Keßler

 "Prost Mahlzeit!".  Für gute Laune beim Kochen, mit vielen Rezepten, Kolumnen und Illustrationen. edition chrismon, 144 SeitenPR

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler war bis 2019 Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Sie war Sprecherin vom "Das Wort zum Sonntag" und regelmäßige chrismon- Autorin. Außerdem ist sie Vorsitzende des Kuratoriums "7 Wochen Ohne" und Mitglied im Aufsichtsrat des GEP, dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, in dem auch chrismon erscheint.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Johann Hinrich Claussen
220 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
16 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Susanne Breit-Keßler
144 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
3 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.

Text:
29 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Franz Alt
186 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
35 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.