Susanne Breit-Keßler über Vielfalt en detail

Kleine Fülle
Susanne Breit-Keßler Vielfalt

Susanne Breit-Keßler

Viele, viele kleine Schälchen...

Susanne Breit-Keßler Vielfalt

Es muss nicht massig sein – aber gut!

Ich gehöre zu den Menschen, die gerne ordentlich auftischen – in jeder Hinsicht. Auch beim Essen. Alles, was Küche und Keller hergeben, wird serviert, selbst bei einem mittäglichen Imbiss oder dem kleinen Abendessen. Das Meiste bleibt übrig und wird wieder abgetragen. Nicht weggeworfen natürlich, sondern aufbewahrt. Ich habe Lust an der Wahl. Das Gefühl, entscheiden zu dürfen, stimmt mich froh. Mein Mann ist ganz anders. „Mir reicht ein Wurstbrot“ sagt er. „Vielleicht eine Essiggurke dazu und ein paar Tomaten“. Oder eine Butterbrez´n. Jedenfalls nur ein Teller mit was drauf. Er ist bescheiden. Ich nicht.

Oliven, pikant gefüllte Paprika, ein wenig angemachter Frischkäse, Erbsenminzpaste, Pesto al Funghi, Zwiebelconfit, Remoulade, Sauce Tartare, Kräuterbutter – kann man alles prima mit Käse, Salat und Brot kombinieren. Oder so essen. Ich weiß, dass Masse selten klasse ist. Die Tellerchen und Töpfchen, die ich fülle, sind deswegen klein, aber zahlreich. Viel kann in der Menge wenig sein. Der Küchenchef in einem unserer Urlaubsrestaurants ist ein „soul mate“ von mir, ein Seelenverwandter. Er präsentierte uns ein „Assortment of cold mezzeh“, kalte Vorspeisen. Hummus war dabei und Moutabal.

Bescheidene Vielfalt, und viel Seeligkeit

Moutabal ist ein herrliches Püree aus gegrillten, pürierten Auberginen, Knoblauch, Petersilie, Sesampaste, Olivenöl, Zitronensaft, Kreuzkümmel, Salz und Pfeffer. Dazu hat er Warak Enab gemacht, gefüllte Weinblätter, und Zaatar Mushrooms, Pilze mit einer nordafrikanischen Gewürzmischung aus syrischem Oregano, Thymian, Sumach, geröstetem Sesam, Olivenöl und Salz. Und es gab zweierlei getoastetes Pitabrot mit Kräutern. Nicht die Menge zählt, sondern die feine, wohl durchdachte und schmackhafte Vielfalt. Ein verlockender Teller mit sechs Delikatessen für wenige glückliche Bissen.

Immer schon habe ich diese Weissagung aus dem Alten Testament geliebt: „Und du, Bethlehem Efrata, die du klein bist unter den Tausenden in Juda, aus dir soll mir der kommen, der in Israel Herr sei, dessen Ausgang von Anfang und von Ewigkeit her gewesen ist“ (Micha 5,2). Der Evangelist Matthäus hat später darauf hingewiesen, dass Bethlehem, das Haus des Brotes oder des Fleisches, keineswegs unbedeutend ist. Wenn der Herrgott da herkommt … Der mag´s nicht protzig. Aber klein ist eben oft zugleich oho und lebendig. Wir werden uns schon einig, mein Mann und ich: Bescheidene Vielfalt und viel Seligkeit dabei.

Sie wollen mehr lesen? Dann gibt es jetzt das Buch dazu von Susanne Breit-Keßler

 "Prost Mahlzeit!".  Für gute Laune beim Kochen, mit vielen Rezepten, Kolumnen und Illustrationen. edition chrismon, 144 SeitenPR
                                                                                                                                 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler war bis 2019 Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Sie war Sprecherin vom "Das Wort zum Sonntag" und regelmäßige chrismon- Autorin. Außerdem ist sie Vorsitzende des Kuratoriums "7 Wochen Ohne" und Mitglied im Aufsichtsrat des GEP, dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, in dem auch chrismon erscheint.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Johann Hinrich Claussen
220 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
16 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Susanne Breit-Keßler
144 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
3 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.

Text:
29 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Franz Alt
186 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
35 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.