Susanne Breit-Keßler über Spezialitäten aus Österreich

Tu felix Austria
Susanne Breit-Keßler Österreich

Susanne Breit-Keßler

Susanne Breit-Keßler Österreich

Susanne Breit-Keßler Österreich

Eigentlich esse ich Meerrettich nicht so gerne. Aber ich mag Österreich. Ich bin im Oberbayerischen aufgewachsen, in Oberaudorf am Inn, direkt neben den Ösis. Das ist die liebevolle, keinesfalls abwertende Kurzform für unsere Nachbarn, die köstlichen Käse machen, herrlichen Wein und überhaupt so schöne Namen fürs Essen haben. Paradeiser sind Tomaten, Fisolen Bohnen, Karfiol ist Blumenkohl. Faschierte Laiberl - gedanklich bitte nicht auf Abwege kommen! - heißen bei uns in Bayern Fleischpflanzerl. Marillen, die unglaublich aromatischen Aprikosen, kommen aus dem Burgenland, der Steiermark oder der Wachau. Ribisel, Johannisbeeren, erinnern an das lateinische „ribes rubrum“.  Pogatscherl isst man an Festtagen - ein Gebäck aus Germteig mit Grammeln. Also Hefeteig und Grieben.

Aber wenn er Kren heißt?

Ich liebe diese Worte und den Klang der Sprache. Das ist für mich zuhause. Deswegen bin ich auch gerne in Österreich zum Urlaubmachen, am liebsten in der Nähe der Orte meiner Kindheit. Also in Tirol. Mit Blick auf das Kaisergebirge. Und da bin ich wieder am Anfang. Ich finde Meerrettich eigentlich nicht so toll. Aber wenn er Kren heißt? Und das Essen so charmant „Krentascherl mit Erdäpfeln und Kohlrabi“? In unserem Hotel stand das zur Auswahl. Das Gemüse macht man aus Kohlrabi, Gemüsefond und Butter. Der Teig wird aus gekochten, mehligen Kartoffeln, also Erdäpfeln, Mehl, zerlassener Butter, Eigelb und Gewürzen hergestellt. Die Fülle der Tascherl besteht aus speckigen Kartoffeln, frisch „gerissenem“ Kren, Sauerrahm, Salz, Pfeffer und Petersilie, Eigelb und wenig Speck (wenn man überhaupt mag).

Für den Inhalt der Tascherl braucht man übrigens ein „versprudeltes“ Ei ... Ein andermal.  Glückliches Österreich.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler war bis 2019 Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Sie war Sprecherin vom "Das Wort zum Sonntag" und regelmäßige chrismon- Autorin. Außerdem ist sie Vorsitzende des Kuratoriums "7 Wochen Ohne" und Mitglied im Aufsichtsrat des GEP, dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, in dem auch chrismon erscheint.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
NEU
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
103 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Johann Hinrich Claussen
176 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
136 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
16 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.