Susanne Breit-Keßler über Semmeln, die wirklich schmecken

Ballaststoffe können nerven
Susanne Breit-Keßler Mohnbrötchen

Susanne Breit-Keßler

Susanne Breit-Keßler Mohnbrötchen

Fundamentalismus beim Essen ist unbekömmlich

Manchmal bin ich „angefressen“. Dann, wenn anderen die kulinarische Pädagogik schwarz aus dem Mund tropft oder durch die Zeilen läuft. Wenn man erfährt, was man alles auf gar keinen Fall niemals essen darf oder unbedingt täglich muss, um weder der Einen Welt, noch den Tieren oder der nachfolgenden Generation zu schaden, selber 100 Jahre alt zu werden und dann ökologisch kompostierbar zu sein. Was ich unter manchen Bedingungen lieber nicht möchte. Wenn Prinzipien, die man für sich als sinnvoll erkannt hat, als Food-Fundamentalismus daherkommen, wird mir übel. Nein, ich werde keine Veganerin, futtere auch nicht täglich Weizenkleie oder trinke Gras.

Damit wir uns richtig verstehen: Wir essen zuhause regional und Bio, dazu wenig Fleisch. Ich achte auf die Klimabilanz von Lebensmitteln, rette Gemüse vor dem Wegwerfen, spare Plastik, verwende Stoffsäckchen, koche mit Resten, kaufe nix mit Palmöl und Fisch nur aus der Nachbarschaft oder mit Siegel. Ich glaube, dass es gut ist, sich darüber auszutauschen und politische Konsequenzen zu ziehen, damit alle Menschen genug zu essen und sauberes Wasser haben. Ja doch! Aber kann man das bitte mit Freude und Begeisterung, mit Liebe zum Leben machen? Jesus fand, dass man schon beim Fasten nicht „sauer dreinsehen soll“. „Wie die Heuchler“, sagte er noch.

Glück mit Mohn

So. Das wäre jetzt heraus. Denn ich möchte mit der gleichen Wonne, mit der ich unsere Ernährung zuhause verantwortlich und genussreich gestalte, auch mal lustvoll sündigen. Da liegt diese Mohnsemmel beim Bäcker und lacht mich an. Natürlich: Weißes Mehl, bloß tote Kalorien, keine Ballaststoffe. Und der Mohn? Zunehmend werden verunreinigte Sorten gehandelt, deren Morphingehalt nicht ideal ist. Nicht, dass ich dann noch bei einem Drogentest durchfalle … Na, so viel ist wohl kaum drin. Trotzdem – sollte ich nicht lieber die Körnersemmel aus Kartoffelmehl mit Kürbiskernen und anderem gesundem Zeug nehmen? Nein.

Vor alle automatisch auftauchenden Warnhinweise schiebt sich das Bild meines Vaters. Wie er am Samstagmorgen, angetan mit einer blauen Arbeitshose und einem karierten Hemd, sich auf sein Fahrrad geschwungen hat und zum Bäcker gefahren ist. Zurück kam er mit Brez´n, Brötchen und einer Mohnsemmel für mich. Dazu Tomatenstreichkäse – vermutlich mit künstlichen Phosphaten und Nitrosaminen. Ich will es  nicht wissen. Denn das war ganz einfach nur pures Glück und Liebe. Der Vater, der losbraust, um Frühstück zu bringen, herrliches, knuspriges, cremiges Frühstück. Ich kaufe die Mohnsemmel. Den Käse gibt es längst nicht mehr. Meinen Vater schon – jetzt hier, direkt in meinem Herzen.

Vom Blog zum Buch:
Sie wollen mehr lesen? Dann gibt es jetzt das Buch dazu von Susanne Breit-Keßler

 "Prost Mahlzeit!".  Für gute Laune beim Kochen, mit vielen Rezepten, Kolumnen und Illustrationen. edition chrismon, 144 SeitenPR

  

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler war bis 2019 Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Sie war Sprecherin vom "Das Wort zum Sonntag" und regelmäßige chrismon- Autorin. Außerdem ist sie Vorsitzende des Kuratoriums "7 Wochen Ohne" und Mitglied im Aufsichtsrat des GEP, dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, in dem auch chrismon erscheint.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Hanna Lucassen
25 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
Franz Alt
156 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Susanne Breit-Keßler
123 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Johann Hinrich Claussen
195 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
6 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer das eigene Wohnglück zu finden ist.