Susanne Breit-Keßler über Kühlschrankkochen

Orgie mit Birnen
bild_sbk_blog_17.jpg

Susanne Breit-Keßler

Susanne Breit-Keßler Birnen

Kühlschrankkochen nennt man eine Essenszubereitung, die allein an den Vorräten orientiert ist. Es war keine Zeit zum Einkaufen oder man hatte null Lust, lange anzustehen. Stattdessen öffnet man neugierig die Tür des neudeutsch so genannten „Fridge“ und schaut, was man aus seinen Innereien machen kann. Natürlich lässt sich auch an anderer Stelle Essbares finden - zum Beispiel im Obstkorb, in Regalen und bei den Kräutern.

Auch ganz ohne Einkaufsfrust veranstalte ich hin und wieder eine Überraschungsorgie, bei der ich alles zusammen sammle, was baldmöglichst verbraucht werden sollte. Das baue ich vor mir auf und denke nach. Am Schluss dieser lukullischen Meditation, bei der ich die Lebensmittel gerne auch hin- und herschiebe, um die Kombinationsmöglichkeiten schon mal optisch zu probieren, steht meistens eine Idee.

Geist und Sinnlichkeit in der Küche

Kürzlich entdeckte ich neben Champignons, Paprika und Zucchini eine Birne. Die Pilze verbrüderten sich in der Pfanne schnell mit Zwiebeln und Thymian, die roten Paprika bandelten mit Olivenöl und einem Hauch Knoblauch an und die Zucchini mit frischer Petersilie. Aber die Birne? Basilikum habe ich reichlich ... Also gut. Rein ins Ölbad, nur kurz braten, damit die Birne bissfest bleibt. Salz, roten Pfeffer und frisches Basilikum dazu.

Es schmeckt! Aber wen wundert‘s? Die Birne gilt nicht allein als Symbol für Erotik und Sinnlichkeit, sondern auch für spirituelle Schaffenskraft. Scheint alles auch in der Küche zu klappen. Und selbst der kleine Gottessohn Jesus hat seine Freude daran. Zauberhaft die „Madonna mit der Birne“, ein Bild von Giovanni Bellini aus dem 15. Jahrhundert. Schauen Sie mal ins Internet ... Vor Mutter und Kind eine Birne auf der Balustrade. Himmlisch!

Vom Blog zum Buch:
Sie wollen mehr lesen? Dann gibt es jetzt das Buch dazu von Susanne Breit-Keßler

 "Prost Mahlzeit!".  Für gute Laune beim Kochen, mit vielen Rezepten, Kolumnen und Illustrationen. edition chrismon, 144 SeitenPR

 

 

 

 

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler war bis 2019 Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Sie war Sprecherin vom "Das Wort zum Sonntag" und regelmäßige chrismon- Autorin. Außerdem ist sie Vorsitzende des Kuratoriums "7 Wochen Ohne" und Mitglied im Aufsichtsrat des GEP, dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, in dem auch chrismon erscheint.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
145 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Hanna Lucassen
36 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
Franz Alt
187 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Johann Hinrich Claussen
220 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
16 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
3 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.

Text:
29 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.