Susanne Breit-Keßler über kleine und große Plaudertaschen

Hurra, ein Fest!
Susanne Breit-Keßler Fest

Susanne Breit-Keßler

Susanne Breit-Keßler Fest

Warum soll sich die Welt nicht mitfreuen?

Meine Mutter hat sich geniert, wenn ich als kleines Mädchen aller Welt mitteilte, dass ich demnächst Geburtstag habe. Sie war peinlich berührt und ich verstehe das heute. Meine Begeisterung konnte bei übelmeinenden Menschen den Eindruck erwecken, ich hätte es auf Geschenke abgesehen. Das war aber niemals der Fall - ich war an diesen Tagen einfach glücklich über mein kleines Leben und wollte meine Freude mit jedem teilen.

Die Scham meiner Mutter kann ich rational nachvollziehen. Ihr war wichtig, dass die Leute nicht schlecht über uns denken. Meine Eltern waren nicht verheiratet und ich ein uneheliches Kind. Das stellte damals einen Skandal dar. Da verhielt man sich wohl besser unauffällig. Das ist mir allerdings nicht gelungen. Ich posaunte munter weiter hinaus, wenn irgendein „freudiges Ereignis“ bevorstand. Das hat sich bis heute nicht geändert.

Hakuna Matata

Jetzt ist es mein Mann, der sich über mehr Zurückhaltung freuen würde. Wir haben keinen Skandal an der Backe und sind seit 22 Jahren verheiratet. Er ist mehr introvertiert, während ich nach wie vor platze vor Wonne. Am schlimmsten war es für den mir Angetrauten, als ich in einem Hotel auf Sansibar jemandem vom Personal anvertraute, dass wir bald Hochzeitstag haben. Vor dem Abendessen tauchte das Service-Team im Restaurant auf.

Die Männer und Frauen tanzten um uns herum und sangen auf Suaheli „Hakuna Matata“. Alles in Ordnung, heißt das, du sollst keine Sorgen haben. Mein Mann sah so aus, als würde er in der nächsten Sekunde unter dem Tisch verschwinden. Oder abreisen und sich scheiden lassen. Aber ich glaube, er liebt mich. Deswegen habe ich letzte Woche dem Chef unseres Lieblingsrestaurants erzählt, dass wir Hochzeitstag …

Wir bekamen nach dem Essen unauffällig eine kleine, feine Dessertplatte mit aufgemalten Wünschen aus Schokolade serviert. Einer von uns beiden atmete hörbar auf. Jetzt sage ich aber mal nicht, wer.

Vom Blog zum Buch:
Sie wollen mehr lesen? Dann gibt es jetzt das Buch dazu von Susanne Breit-Keßler

 "Prost Mahlzeit!".  Für gute Laune beim Kochen, mit vielen Rezepten, Kolumnen und Illustrationen. edition chrismon, 144 SeitenPR

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler war bis 2019 Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Sie war Sprecherin vom "Das Wort zum Sonntag" und regelmäßige chrismon- Autorin. Außerdem ist sie Vorsitzende des Kuratoriums "7 Wochen Ohne" und Mitglied im Aufsichtsrat des GEP, dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, in dem auch chrismon erscheint.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Johann Hinrich Claussen
220 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
16 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Susanne Breit-Keßler
144 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
3 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.

Text:
29 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Franz Alt
186 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
35 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.