Susanne Breit-Keßler über geschmolzenen Käse

Susanne Breit-Keßler über geschmolzenen Käse
Das schmeckt!
Brotstückchen, Käse und Fonduegabel

Foto: Susanne Breit-Keßler

Käsefondue ist ein Highlight in der Advents- und Weihnachtszeit

Wenn ich an Fondue denke, fallen mir zwei Geschichten ein. Die eine ist aus „Asterix bei den Schweizern“. Wer dort bei den Orgien des Statthalters Geneva Feistus Raclettus sein Brotstückchen zum zweiten Mal in der Käsemasse verliert, kriegt zwanzig Peitschenhiebe. Mit einem Schlaggerät, das vor dem Einsatz von peniblen Schweizern gewaschen wird.

Die andere Geschichte ist fast schlimmer. Wir waren bei Freunden zu zehnt zum Fondue eingeladen. Nachdem alle einmal ihre Gabel eingetaucht hatten, war der Caquelon, der Topf leer gegessen. Die ganze schöne Geselligkeit im Eimer. Zu klein dimensioniert das Ganze. Passender Käse konnte nirgends mehr aufgetrieben werden. Wir gingen alle bald enttäuscht nach Hause. 

Käse schließt Frieden

Damit ist zweierlei klar: Wer Fondue macht, sollte die Peitsche weglassen und genügend Käse besorgen. Dann ist die Stimmung in Ordnung. Käsefondue ist ein gemeinschaftsstiftendes Ereignis. Selten wird mehr gelacht und gescherzt, als wenn - straflos! - Brot- oder Kartoffelstückchen verschwinden, von anderen wieder aufgefunden und verzehrt werden.

„Mein Brot ist weg!“ „Ich hab’s, ich hab’s!“ Großartig die Kämpfe um die Gabeln: „Die grüne ist meine!“ „Nein, du hattest die blaue, meine ist gelb!“ Eine ideale Situation, um einander zu helfen, Verlorenes zu suchen und Konflikte halbwegs zukunftsträchtig auszutragen. Wer zusammen Käsefondue essen kann, das steht fest, der kommt auch sonst mit anderen klar.  

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler schrieb viele Jahre die Kolumne "Im Vertrauen" für chrismon. Seit 2000 ist sie Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern und seit 2003 Ständige Vertreterin des bayerischen Landesbischofs. Ihre journalistische Ausbildung absolvierte sie bei der Süddeutschen Zeitung und beim Bayerischen Rundfunk. Mehrere Jahre sprach sie "Das Wort zum Sonntag" in der ARD und war bereits Autorin des chrismon-Vorläufers "Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt".

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
49 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
24 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
101 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
64 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Susanne Breit-Keßler
19 Beiträge

Fußball ist ihr Leben - sagt Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie bereits bei der EM 2016 - auf, was sie während der WM in Russland bewegt

Text:
Anne Buhrfeind, Dominique Bielmeier
17 Beiträge

Juhu, wir machen Schüleraustausch! Dominique Bielmeier von der Sächsischen Zeitung übernimmt für drei Wochen den chrismon-Schreibtisch und die Frankfurter Wohnung von Anne Buhrfeind. Die zieht nach Meißen, als Elbland-Reporterin. Hier tauschen sich die beiden aus über den Austausch.