Susanne Breit-Keßler über frühkindliche Lebensmittel-„Allergien“

Was Sanne nicht mag, schmeckt Susanne umso mehr
Susanne Breit-Keßler Rote Beete und Co

Susanne Breit-Keßler

So einfach und so lecker: Gemüse, roh oder gekocht.

Susanne Breit-Keßler Rote Beete und Co

Kurze Haare, Sellerie und Rote Bete gehen richtig gut zusammen

Mein Vater versuchte, mir Vieles beizubringen. So sollte ich als Jugendliche die ellbogenlangen Haare mit Klämmerchen aus dem Gesicht nehmen - damit man mich sieht und ich die Welt erkennen kann. Sellerie oder Rote Bete, die mir von Herzen zuwider waren, wurden mir immer wieder aufgetischt - so, wie meinem gleichaltrigen Cousin rohe Tomaten und Zwiebeln, die er seinerseits vollkommen verschmähte. Es half alles nichts. Den unpädagogischen Zwangsmaßnahmen stellten wir uns mit all unserer Energie entgegen. Ich würde sagen, der Kampf ging damals unentschieden aus.

Und Sellerie? Esse ich in jeder Form

Heute habe ich so kurze Haare, dass mir wahrlich nichts mehr entgeht. Ich sage zu meinem Erschrecken sogar den gleichen Satz, den mein Vater stets von sich gab: „Es soll ja nichts im Gesicht rumhängen!“ Und Sellerie? Esse ich in jeder Form. Roh, gedünstet als Gemüse und fein passiert als delikate Suppe. Rote Bete serviere ich meinen entzückten Gästen, die eine ähnliche Vergangenheit haben wie ich. In sehr dünne Scheiben wie ein Carpaccio geschnitten, mit Salz und Pfeffer gewürzt. Dazu gebratene Kräuterseitlinge und fein gehackte,  gedünstete Schalotten. 

Ich mische Essig mit Walnussöl, Öl, Honig und Senf und träufle diesen Gaumenkitzler über die Rote Bete. Wer mag, bekommt ohne Fett kross gebratenen Schinken dazu. Auf jeden Fall braucht es kleine Stückchen von Schafs- oder Ziegenkäse. Mein Vater würde sich wundern. Über das, wie „adrett“ seine Sanne aussieht und was sie leidenschaftlich gerne isst. In einem allerdings ist mein Widerstand gegen ihn höchst lebendig: Ich setze weder Mützen noch Kopftücher auf. Braucht’ s nicht. Rote Bete und Sellerie halten fit.

Vom Blog zum Buch:
Sie wollen mehr lesen? Dann gibt es jetzt das Buch dazu von Susanne Breit-Keßler

 "Prost Mahlzeit!".  Für gute Laune beim Kochen, mit vielen Rezepten, Kolumnen und Illustrationen. edition chrismon, 144 SeitenPR


 


 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler war bis 2019 Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Sie war Sprecherin vom "Das Wort zum Sonntag" und regelmäßige chrismon- Autorin. Außerdem ist sie Vorsitzende des Kuratoriums "7 Wochen Ohne" und Mitglied im Aufsichtsrat des GEP, dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, in dem auch chrismon erscheint.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
NEU
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
110 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Johann Hinrich Claussen
183 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
144 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
19 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.