Susanne Breit-Keßler über Essen, Erinnerungen und Glücksgefühle

Susanne Breit-Keßler über Essen, Erinnerungen und Glücksgefühle
Soulfood

"Wenig muss es nicht sein", sagte mein Vater immer, "aber gut". Meistens dann, wenn er sonntags drei bis vier Thüringer Klöße und ein Stück Braten  verdrückt hatte. Mit viel Sauce natürlich. Ein fabelhafter Spruch, der seine und unsere Essfreude zuhause symbolisierte. Er, meine Mutter und ich tafelten jeden Tag vergnüglich, am Wochenende feiertäglich, an den Feiertagen festlich. Mit Wonne denke ich an die köstlichen Gerichte zurück. Und merke, dass ich immer mehr nachkoche, was es bei uns daheim gab.

Wohlfühlessen ist das, Soulfood der besonderen Art. Reiberdatschi, Reibekuchen - mit Apfelmus. Gefüllte Zucchini, Nudeln mit Tomatensauce, Kartoffelbrei mit Gemüse, Reis mit Erbsen und Karotten, Bohnengemüse mit Kartoffeln, Spiegeleier mit Spinat. Sonntags ausnahmsweise Fleisch: Königsberger Klopse in einer samtigen Kapernsauce - zum Reinsetzen! -  oder die vom Vater geliebten Rouladen. Vieles war preiswert, weil in dem kleinen Garten unserer Mietwohnung selbst gezogen. Oder günstig erworben.

Brez’n gab es nur am Samstagmorgen

Das, was teuer war, wurde tatsächlich nur alle "heiligen" Zeiten gekauft. Brez’n gab es, wenn überhaupt, nur am Samstagmorgen. Soulfood aus der Kindheit. Wenn ich es jetzt bei uns zuhause auftische, machen sich so richtig warme Glücksgefühle breit. Das Schönste ist, dass mein Mann die Seelennahrung auch mag. Und sie ergänzt: Mit seiner Lust auf Pfannkuchen und Kompott, Zwetschgendatschi, Fischstäbchen und (fast) jede Art von  Suppe. Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen. Die Liebe auch.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler schrieb viele Jahre die Kolumne "Im Vertrauen" für chrismon. Seit 2000 ist sie Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern und seit 2003 Ständige Vertreterin des bayerischen Landesbischofs. Ihre journalistische Ausbildung absolvierte sie bei der Süddeutschen Zeitung und beim Bayerischen Rundfunk. Mehrere Jahre sprach sie "Das Wort zum Sonntag" in der ARD und war bereits Autorin des chrismon-Vorläufers "Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt".

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
35 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
16 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
51 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Ursula Ott
8 Beiträge

Seit Chefredakteurin Ursula Ott Print und Online managt, versucht sie sich als interkulturelle Dolmetscherin

Text:
Franz Alt
10 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Susanne Breit-Keßler
7 Beiträge

Fußball ist ihr Leben - sagt Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie bereits bei der EM 2016 - auf, was sie während der WM in Russland bewegt