Susanne Breit-Keßler über eine ungewöhnliche Damenmannschaft

La Ratte tanzt neben dem Reichskanzler
Susanne Breit-Keßler Kartoffeln

Susanne Breit-Keßler

Eine schöner als die anderen: unterschiedliche Kartoffelsorten, hier Nicola und Laura

Susanne Breit-Keßler Kartoffeln

Das vegetarische Hauptgericht kann Höhepunkt eines Menüs sein. Kartoffeln kommen gleich nach Nudeln – wenn man sie richtig macht

Sieglinde trifft immer früh ein, aber erst nach Annabelle und Glorietta. Nach den beiden kommen Desiree, Nicola, Charlotte und die Schwarze Ungarin. Finka wirkt ein bisschen gelblich, während Lady Balfour mit roten Punkten gespickt ist. Augusta hat einen zurückhaltenden Charakter, Adretta dagegen ist kräftig und pfiffig. Die Rote Emmalie macht wie Pink Gipsy und Red Sonia ihrem Namen alle Ehre. La Ratte tanzt auf ihrer Website und liefert Rezepte mit. Linda fällt mir aus der Hand und rollt unter den Tisch.

Warum haben Kartoffelsorten weibliche Namen? Weil es „die“ Kartoffel heißt? Ein Kartoffelexperte meint, dass Bauern früher eine neue Kartoffelsorte immer nach der schönsten Tochter benannt haben. Auch heute bekommen frische Sorten den meist femininen Namen von ihren Züchtern. Abgesehen davon, was andere Töchter gedacht haben und denken - vor vier Jahren sollte durch eine Petition erreicht werden, dass Namen gleichberechtigt vergeben werden. Sie ist gescheitert. Trösten kann man sich mit Reichskanzler, Rosa Tannenzapfen und dem Blauen Schweden. 

Vielfalt statt Einfalt

Egal, wie die Kartoffeln heißen – es ist großartig, dass es so verschiedene Sorten gibt. Vielfalt ist eben auch bei ihnen wichtig. Im 19. Jahrhundert kam es zu einer der größten Hungersnöte der Menschheit. Deswegen, weil eine Laissez-Faire-Politik und die Monokultur von wenigen Kartoffelsorten diesen keine Widerstandskraft gegen Kartoffelfäule mitgeben konnte. Die „Irish potato famine“ kostete einer Million Menschen in Irland das Leben, zwölf Prozent der Bevölkerung. Zwei Millionen Iren konnten und mussten auswandern.

Kartoffeln liefern Stärke, aber auch Eiweiß und Fasern. Aus ihnen wird nicht selten Papier, Bindemittel oder Klebstoff. Nicht bei mir. Sie kommen gleich hinter Nudeln – vor allem dann, wenn ich aus ihnen Kartoffelgratin machen kann. Ein duftendes Gratin mit viel Milch, Sahne und Käse. Oben nicht zu braun, sondern sanft cremig. So, dass man das Gratin im Mund mit der Zunge zerdrücken kann … Das ist keine Beilage, sondern ein Hauptgericht. Hmmmmm … Tut mir Leid, Herrschaften, ich kann nicht länger bei Ihnen bleiben. Ich muss in die Küche. Zu meinen Damen.

Vom Blog zum Buch:
Sie wollen mehr lesen? Dann gibt es jetzt das Buch dazu von Susanne Breit-Keßler

 "Prost Mahlzeit!".  Für gute Laune beim Kochen, mit vielen Rezepten, Kolumnen und Illustrationen. edition chrismon, 144 SeitenPR

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler war bis 2019 Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Sie war Sprecherin vom "Das Wort zum Sonntag" und regelmäßige chrismon- Autorin. Außerdem ist sie Vorsitzende des Kuratoriums "7 Wochen Ohne" und Mitglied im Aufsichtsrat des GEP, dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, in dem auch chrismon erscheint.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
98 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Johann Hinrich Claussen
171 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
131 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
14 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.