Susanne Breit-Keßler über den Umgang mit einem übervollen Kühlschrank

Wegwerfen ist keine Alternative
Susanne Breit-Keßler Restesalat

Susanne Breit-Keßler

Was daraus alles werden kann.... ein Käsesalat zum Beispiel

Susanne Breit-Keßler Restesalat

Wer Lebensmittelreste verwertet, muss damit rechnen, dass sie sich wundersam vermehren

Ein Blick in den Kühlschrank zeigt mir, dass ich zu viel eingekauft habe. „Wieder mal für eine Großfamilie“, wie mein Mann geduldig zu sagen pflegt. Gelegentlich schleppe ich Vorräte nach Hause, die ahnen lassen, dass ich eigentlich von einem Berg von Kindern, hungrigen Schwiegersöhnen und -töchtern und von Enkelkindern zum Verwöhnen träume. Wir sind zu zweit. Nein, nicht „nur“. Zu zweit ist es schön.

Nur manchmal vertue ich mich mit den Mengen. Dann liegt natürlich Einiges herum. Zunächst kein Problem, denn in Resteverwertung bin ich von klein auf geübt. Aber - es gibt da ein großes Aber. Wenn man aus übrig gebliebenen Lebensmitteln etwas machen möchte, damit sie nicht verderben, werden sie manchmal mehr statt weniger. Man fügt etwas hinzu, mischt anderes unter, ergänzt mit Gewürzen und Kräutern.

Weniger wird mehr

Auf einmal ist aus Kartoffeln und Überbleibseln aus dem Gemüsefach ein fulminanter überbackener Auflauf geworden. Die Spaghetti verbinden sich in der Form mit Eiern, Tomaten, Schinken, Pilzen und Oliven - alles Reste - zu einer Nudelpizza. Schmeckt herrlich, würde aber … na ja, für ein paar mehr Leute reichen. Macht nichts - essen wir morgen halt nochmal davon. Oder zwischendurch oder kurz vor Mitternacht …

Ein Rezept, das aus wenig mehr macht und nach drei Tagen noch mundet, serviere ich hier. Ich bin in einem Käsegeschäft draufgekommen. Mitarbeitende dort verarbeiten Reste zu einem Salat. Sie nehmen nur Sauerrahm, Salatmayonnaise und Essiggurken dazu. Ich variiere: Jalapenos, Peperoncini, Oliven, rote Paprika, halb getrocknete Tomaten, Äpfel, Radieschen … Einzeln oder alles zusammen.

Was da ist und aufgebraucht werden sollte, kann in den Salat.  Übrigens darf natürlich auch alles an Käse rein: Butterkäse, Camembert, Mozzarella, Parmesan, Scheibenkäse, Käse aus Kuh-, Ziegen- und Schafsmilch, veganer Käse. In kleine, gleichmäßige Würfelchen sollte man ihn schneiden. Dann ist der Salat so gut, dass man ihn auch der ganzen Familie oder Gästen servieren könnte. Ich muss jetzt schnell einkaufen gehen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler schrieb viele Jahre die Kolumne "Im Vertrauen" für chrismon. Bis 2019 war sie Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Ihre journalistische Ausbildung absolvierte sie bei der Süddeutschen Zeitung und beim Bayerischen Rundfunk. Mehrere Jahre sprach sie "Das Wort zum Sonntag" in der ARD. Sie war bereits Autorin des chrismon-Vorläufers "Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt".

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
57 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
181 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
20 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.

Text:
Franz Alt
226 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
37 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Johann Hinrich Claussen
254 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
9 Beiträge

Als ehemalige Klinikseelsorgerin und Krebspatientin kennt die Pfarrerin Karin Lackus den medizinischen Alltag aus sehr unterschiedlichen Perspektiven. Im Blog "Krankenstand" schreibt sie über das Gesundheitswesen, die Sterbehilfedebatte, Patientenrechte, Patente, Heilungsgeschichten, Impfgerechtigkeit und vieles mehr.