Susanne Breit-Keßler über das Fasten

Rendezvous mit der Freiheit
Fasten

Getty Images/Westend61/Westend61

Wer fastet reinigt Körper und Seele

Fasten

Fasten ist gesund und sorgt für Läuterung und geistliche Konzentration auf die Mitte des Lebens

Zweimal im Jahr ist weltliche Fastenzeit: Nach Weihnachten, weil der Gans- und Plätzchenspeck weg muss. Und vor dem Sommerurlaub, damit „Biermuskeln“ und Fettröllchen einer ansehnlichen Bikini- und Badehosenfigur weichen. Unzählige websites werben im Internet für Kuren und Kurse. Sie vermitteln das schöne Gefühl, die angepriesene Methode stehe im Kontext transzendentaler Menschheitserfahrungen, mithin könne sie nur hilfreich sein.

In fast allen Weltreligionen zählt Fasten zum Traditionsbestand. Der rituelle Nahrungsverzicht hat allerdings ganz unterschiedliche Ziele. Einmal sorgt er für Läuterung und geistliche Konzentration auf die Mitte des Lebens: Man ist bereit, Almosen zu geben und den eigenen Besitz zu teilen. Andere Asketen auf Zeit zeigen individuelle oder gemeinschaftliche Bußfertigkeit. Wer dagegen radikal fastet, hat meist die Hoffnung, sich frei von Ballast und Ballaststoffen ekstatisch dem Göttlichen annähern zu können.

Fasten kommt vom gotischen „fastan“, festhalten, im Auge behalten. Die drei Dimensionen menschlicher Existenz – die Beziehung zu Gott, zu sich selbst und zum Nächsten – werden im Fasten in den Blick genommen und aufeinander bezogen. Das Loslassen von Fixierungen erschließt bislang verborgene Einsichten und Lebensvollzüge. Die Unterbrechung des Gewohnten macht wach. Durch Verzicht wird Kostbares bewusst. Fasten, recht verstanden, ist ein folgenreiches Rendezvous mit der Freiheit.

Fasten entstaubt

Im Mittelpunkt steht nicht die Frage nach dem, was man sich an Alkohol oder Nikotin, an Schokolade, Gummibärchen, Fernsehen oder Kraftausdrücken erlaubt oder versagt. Im Zentrum des Fastens steht die Frage, was einem am Herzen liegt und woran das eigene Herz hängt. „Was aus dem Menschen herauskommt, das macht den Menschen unrein; denn von innen, aus dem Herzen der Menschen, kommen heraus böse Gedanken, Unzucht, Diebstahl, Mord, Ehebruch, Habgier, Bosheit, Arglist, Ausschweifung, Missgunst, Lästerung, Hochmut, Unvernunft“ heißt es in der Bibel (Markus 7,20f).

Sinnlos ist eine oberflächliche Fastenpraxis, die keine Konsequenzen in Einstellung und Verhalten zeitigt. Echte Fastende bekämpfen liebgewordene, aber für sich selbst und andere schädliche Gewohnheiten. Jenseits von klerikal verordnetem Zwang und der Gefahr einer nur scheinbaren „Heiligkeit“, eröffnet Fasten einen attraktiven Rahmen, um gleichsam „entstaubt“ zu verzichten und sich in Augenblicken der Anfechtung gegenseitig fröhlich zu bestärken. 

PS: Schauen Sie doch am 21. Februar in den ZDF-Fernsehgottesdienst zur Eröffnung unserer Fastenaktion „Spielraum! Sieben Wochen ohne Blockade” hinein. Ich werde dabei sein. Wir übertragen live ab 9 Uhr aus der Johannesgemeinde in Eltville-Erbach.

 

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler war bis 2019 Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Sie war Sprecherin vom "Das Wort zum Sonntag" und regelmäßige chrismon- Autorin. Außerdem ist sie Vorsitzende des Kuratoriums "7 Wochen Ohne" und Mitglied im Aufsichtsrat des GEP, dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, in dem auch chrismon erscheint.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Johann Hinrich Claussen
208 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
21 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer das eigene Wohnglück zu finden ist.

Text:
Susanne Breit-Keßler
132 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Hanna Lucassen
32 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
Franz Alt
171 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Susanne Breit-Keßler
31 Beiträge

Fußball ist ihr Leben - sagt die ehemalige Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie schon bei der EM 2016 und der WM 2018 - wieder auf, was sie während der EM 2021 bewegt.