Wie man draußen ein Krippenspiel aufführt, hat Johann Hinrich Claussen beobachtet

Maria und Joseph wandern durchs Quartier
krippenspiel

jhc

Meine schönste Geschichte von diesem Weihnachtsfest handelt davon, wie die Pandemie nicht nur lähmt, erzürnt und ermüdet, sondern manchmal auch wunderbare neue Ideen wirklich werden lässt. Um das zu erleben, musste ich gar nicht weit reisen, sondern nur am Krippenspiel meiner Kirchengemeinde im Quartier teilnehmen.

Die St. Markus-Kirche in Hamburg-Hoheluft ist eine architektonische Kostbarkeit. Sie gehört zu den „Notkirchen“, die Otto Bartning nach dem Zweiten Weltkrieg gebaut hat. Während des langen Lockdowns bin ich hier besonders gern in den Gottesdienst gegangen. Das passte: Lockdown in der Notkirche.

Das Problem dieser Kirche: Für Heiligabend unter Corona-Einschränkungen ist sie viel zu klein. Deshalb hatte die Gemeinde schon beim vorvergangenen Weihnachten umgestellt: Kein Gottesdienst in der Kirche, sondern ein Krippenspiel draußen im Stadtteil. Dazu brauchte es bestimmt einigen Mut. Denn nirgends sind Veränderungen schwieriger durchzusetzen als an Heiligabend. Aber dafür sind Krisen schließlich da: Sie eröffnen Chancen, wenn man den nötigen Mut aufbringt. Manchmal ist der Mut der Verzweiflung.

Da es so gut gelungen war und so dankbar aufgenommen wurde, hat die Gemeinde es ein zweites Mal versucht. Diesmal habe ich mit meiner Familie teilgenommen. Gerade noch rechtzeitig hatten wir uns angemeldet: Mehr als 800 Menschen konnten leider nicht teilnehmen. Zur zugewiesenen Zeit erschienen wir auf dem Kirchplatz. Freundliche Ehrenamtliche und metallene Gatter brachten uns an den richtigen Ort. Unsere Daten wurden aufgenommen. Wir wurden in Gruppen von zwanzig Personen eingeteilt. Eine Frau aus der Gemeinde mit ihrer Tochter übernahm die Führung, in der Hand einen Stab mit einem beleuchteten Stern.

So gingen wir durch die Straßen der Nachbarschaft. Ungefähr alle fünf Minuten hielten wir vor einem Balkon an. Dann ging jeweils ein kleiner Scheinwerfer an, Konfirmandinnen und Konfirmanden traten vor und spielten eine Station der Weihnachtsgeschichte: wie ein Gebot vom Kaiser ausging – Maria und Joseph auf Wanderschaft – Hirten auf dem Feld – Engel erscheinen – Friede auf Erden – ein Kind wird geboren. Am Ende ging es in die Kirche für ein „O du fröhliche“, den Segen und eine Kollekte.

Beim Nachhauseweg überlegte ich, welche Arbeit in diesem Krippenspaziergang gesteckt haben mag: eine Route auswählen, die abwechslungsreich ist und die alle bewältigen können, Ehrenamtliche gewinnen, die bei scheußlichstem Wetter mehrere Stunden an Heiligabend dafür sorgen, dass alles reibungslos funktioniert, das Stück mit den Jugendlichen einüben. Und wir sprachen darüber, was uns besonders gut gefallen hat. Das waren zwei Dinge. Zum einen, dass das Krippenspiel einfach gut war – der Geschichte treu, innig, manchmal auch heiter – und dass die Jugendlichen ihr Spiel sichtbar ernst genommen haben. Zum anderen, dass wir sahen, wie viele Gruppen von Heiligabendpilgern vor und nach uns ebenfalls durch unsere Nachbarschaft zogen – wir waren nicht allein in der nasskalten Dunkelheit.

Ich finde, dass daraus eine Tradition werden könnte, auch wenn Corona vorbei sein sollte, irgendwann einmal.

P.S.: „Gebrochene Flügel“ – bei diesem Deutschlandfunk-Essay von Burkard Reibartz über Engel in der modernen Poesie durfte ich mitwirken. Hier kann man es nachhören.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
26 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Franz Alt
202 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Johann Hinrich Claussen
232 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
41 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
158 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Hanna Lucassen
41 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
8 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.