Johann Hinrich Claussen über Syrien

Johann Hinrich Claussen über Syrien
Erinnerungen gegen Zerstörungen
syrien.jpg

privat

Wir scheinen in einer Zeit der Auslöschungen zu leben, ökologisch, aber auch kulturell. Ein besonders schreckliches Beispiel dafür ist Syrien. Flächendeckend haben die Bürgerkriegskombattanten wertvolle Kulturgüter zerstört. Auf Kirchen der unterschiedlichsten Konfessionen hatten es die islamistischen Fanatiker besonders abgesehen: Sie wurden geschändet, beschädigt und vernichtet.

Vieles scheint unwiederbringlich verloren, umso wichtiger ist, dass an diese Kirchen erinnert wird. Tarek Bashour, ein syrischer Flüchtling, hat mit Unterstützung der Evangelischen Kirche in Deutschland versucht, soviel wie möglich davon in einem schmalen, aber ergreifenden Buch zu dokumentieren: Zerstörungen von großen, kleinen, uralten und neueren Kirchen der Armenier, Rum-Orthodoxen, Katholiken oder Evangelischen in Homs, Idlib, Damaskus, Aleppo, Ar-Raqqa sowie in vielen, weniger bekannten Kleinstädten und Dörfern in der Provinz. Einige wenige Mal berichtet er sogar von Wiederaufbauversuchen. Wie der Vertreter einer evangelischen Kirche erklärt: „Nun bauen wir eine neue Kirche. Das wird von vielen als Wahnsinn angesehen. Jedoch wissen wir genau, was wir tun. Wir sind hier geboren, und deshalb bleiben wir hier. Das ist die Botschaft an alle, dass die Christen das Land nie verlassen werden.“

Angesichts der umfassenden Zerstörungen gibt es ein kleines Hoffnungszeichen in Berlin. Seit 2013 wird dort das Syrian Heritage Archive Project betrieben: ein digitaler Kulturspeicher, in dem die Erinnerung an viele der beschädigten und vernichteten Denkmäler Syriens aufbewahrt wird. Zwei Projektgruppen von Experten des Museums für Islamische Kunst der Staatlichen Museen zu Berlin und des Deutschen Archäologischen Instituts sind seither gemeinsam mit syrischen Partnern damit beschäftigt, dieses Archiv aufzubauen und zu füllen. Sie konzentrieren sich dabei zunächst auf die Altstädte von Damaskus und Aleppo, die archäologischen Sehenswürdigkeiten von Palmyra oder Ar-Raqqa. Aber sie möchten nicht nur archäologische Stätten, sondern auch Landschaften, Sitten und Erzählungen vor dem Vergessen bewahren. Natürlich richtet sich ihre Aufmerksamkeit zunächst auf die bedeutenden antiken Monumente, aber wenn möglich sollen auch die Orte des syrischen Christentums Berücksichtigung finden. Der Vernichtungswut der Islamisten setzen sie ihre Erinnerungsarbeit entgegen. Sie wünschten sich, dass ihre Forschungen und Dokumentationen einmal die Grundlagen für einen zukünftigen Wiederaufbau liefern könnten. Ob es dazu kommen wird? Zumindest leistet ihr digitales Archiv einen wesentlichen Beitrag dazu, dass die Erinnerung an die reiche und vielfältige Religionskultur Syriens nicht verloren geht.

P.S.: Vor wenigen Tagen habe ich im Deutschlandfunk mit Michael Wolfssohn ein Gespräch über das eben veröffentlichte Kirchen-Papier der AfD geführt. Hier könnte man es nachhören. An dieser Stelle sei der AfD herzlich dafür gedankt, dass ich in diesem Papier als Hassprediger entlarvt werde. Das war wirklich mal an der Zeit.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
51 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
25 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
108 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
72 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Anne Buhrfeind, Dominique Bielmeier
18 Beiträge

Und jetzt, was ist passiert? Dominique Bielmeier von der Sächsischen Zeitung und Anne Buhrfeind von chrismon sitzen nach ihrem Schreibtischtausch längst wieder in ihren eigenen Büros. Hier geht der Austausch weiter: Sie schreiben aus und über Dresden und Frankfurt am Main, über Ost und West – aus dem Alltag in spannenden Zeiten.