Johann Hinrich Claussen über Shakespeare-Aufführungen

Johann Hinrich Claussen über Shakespeare-Aufführungen
Warum es nicht mal so machen wie die Engländer?
globe.jpg

Foto: privat

In den Herbstferien war ich in London und habe im „Globe-Theatre“ eine Aufführung von „A Winter’s Tale“ gesehen. Die ganze Anlage des Hauses ist historisch, aber keine Touristen-Attrappe. Im Parkett gibt es keine Sitz-, sondern nur Stehplätze. Es war also mit jüngeren Londonern gefüllt, was der Sache von vornherein etwas Bewegliches gab. Dann die Aufführung selbst: kein Bühnenbild, keine aufwendigen Kostüme, sondern nur das Sprechen und Spielen des Stücks. Aber was heißt hier „nur“? Der wunderbare Text wurde exzellent gesprochen, das Ensemble spielte mit Lust. Als deutscher Gast fragte ich mich irgendwann unruhig: Wo ist eigentlich die Video-Wand geblieben? Warum kommen keine Stromgitarren zum Einsatz? Wann fangen endlich alle an, zu schreien und sich ausziehen? Nichts davon geschah, auch blieben an diesem Abend sämtliche Körperflüssigkeiten hübsch dort, wo sie hingehören. Trotzdem war es schön und inspirierend.

Wenige Wochen darauf in einem deutschen Kleinstadttheater. Es wurde „Ein Sommernachtstraum“ gegeben. Aber was heißt hier „gegeben“? Das Stück wurde in ein tristes Großraumbüro verlegt, Hauptrequisite war ein Fotokopierer. Der Text wurde nicht gesprochen, sondern gebrüllt, durchgängig und durcheinander. Das Ensemble spielte nicht, sondern hockte entweder erstarrt an Bürotischen oder rannte panisch herum. Der Gipfel bzw. Tiefpunkt dieses Stücks Regietheater war erreicht, als sich eine Figur in das unterste Papierfach des Fotokopierers entleerte. Obwohl es keine Pause gab, war danach ein Großteil der Zuschauer hinausgegangen, auch ich. Man muss es ja nicht so machen wie die Engländer (wer kann das schon?), auch bin ich bereit, mich auf vielerlei, auch Schräges und Abseitiges einzulassen, aber wenn ich schon in eine Shakespeare-Aufführung gehe, möchte ich doch den Eindruck vermittelt bekommen, dass Regisseur und Ensemble vor dem Text doch noch etwas mehr Respekt haben als vor ihren eigenen Einfällen.

Wieder ein paar Wochen später habe ich im Hamburger Schauspielhaus „King Lear“ gesehen. Vieles war schräg, laut, wild, verdreht, wütend, hart, schockierend, aber doch angemessen angesichts der krassen Tragik dieses Stücks. Wie sollte denn eine Inszenierung dieses Werks nicht schreien? Nur war hier eben ein exzellentes Ensemble am Werk, das die Ideen der Regisseurin mit Leben füllte und auf der Bühne beglaubigte. So kann es auch gehen. Ob es jedoch sinnvoll war, an den Schluss einen Fremdtext zu setzen, der die Flüchtlinge von heute zu einer Art utopischer Avantgarde zu erklären schien, kann ich allerdings nicht beurteilen. Es war akustisch kaum zu verstehen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
54 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
25 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
112 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
76 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Dominique Bielmeier, Dorothea Heintze, Anne Buhrfeind
22 Beiträge

Zwei Redaktionen, ein Blog: Dominique Bielmeier arbeitet bei der Sächsischen Zeitung in Dresden. Anne Buhrfeind und Dorothea Heintze bei chrismon in Frankfurt. Nun bloggen sie: Über ihren Redaktions-Austausch, ihr Leben als Ossi im Westen, ihr Leben als Wessi im Osten. Und ihren Alltag, hier wie dort.