Johann Hinrich Claussen über Ludwig Marcuse

Über das Glück, nicht immer zu allem eine Meinung zu haben

jhc

Ein Übel unserer Zeit sind die massiven Meinungslawinen, die das eigene Denken und das konstruktive Gespräch mit anderen unter sich zu begraben drohen. Deshalb lohnt die Erinnerung an einen vergessenen freien Geist.

Vor wenigen Wochen habe zumindest ich seinen 50. Todestag gefeiert. In der „Süddeutschen Zeitung“ durfte ich in einem Gedenkartikel an ihn erinnern. Der Essayist und Kritiker Ludwig Marcuse ist heute fast vergessen. Aber er war ein Einzelgänger, der schon zu Lebzeiten von der Aufmerksamkeit der vielen nicht sonderlich etwas hielt. Da er Abstand hielt, sah er klarer als die meisten anderen. Ein Satz, der mich seit längerem begleitet, belegt dies. In ihm beschreibt er, warum gerade die Mitglieder seines eigenen Milieus, der Intellektuellen, so häufig irren, im Unterschied zu den Nicht-Intellektuellen:

„Wer nicht gezwungen ist, über alles eine Meinung zu sagen, hat sie in der Regel nicht. Erst im Bezirk der höheren Bildung und der feineren Gesellschaft tauchen die unverantwortlichen Urteile in Massen auf. Nichtintellektuelle werden weniger als Intellektuelle provoziert, sich über die Quantentheorie und Russlands Beziehungen zu China ein Urteil zu bilden. Wer nicht zur Beantwortung von Rundschreiben <von Zeitungen oder Radiosendern> aufgefordert wird, kommt nicht in Versuchung: sich munter durchs Leben durchzuprophezeien, mit immer neuen falschen Voraussagen.“

Leider muss ich etwas anfügen: In Zeiten unsozialer Netzwerke sind längst viele Nicht-Intellektuelle zu Meinungsmachern geworden. Das führt zu einer Egalisierung mit zum Teil schädlichen Folgen. Umso wichtiger ist es heute für intelligente (das ist etwas anderes als „intellektuelle“) Menschen, sich in Meinungsdiät zu üben.

P.S.: Mit Olaf Zimmermann, dem Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats, habe ich vor kurzem ein Interview gegeben, in dem wir über eine gemeinsame, prägende Lebenserfahrung gesprochen haben: Wir haben als Kinder und Jugendliche gestottert. Wer es lesen möchte, klicke hier.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
21 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Johann Hinrich Claussen
226 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
35 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
150 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Franz Alt
193 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
37 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
5 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.