Johann Hinrich Claussen über Ikonen

Bilder zum Niederknien
ikone

jhc

So viele furchtbare Bilder schlagen uns gegenwärtig in den Bann. Da mag es der seelischen und ästhetischen Gesundheit dienen, sich zur Abwechslung den großen Ikonen der Kunstgeschichte zuzuwenden. Ein ebenso kluges, anregendes wie charmantes Buch lädt dazu ein. Wenn man es zu Ende gelesen hat, würde man ihm gern gleich ein paar Kapitel hinzufügen.

Die Kunstgeschichte hat wunderbare Meisterwerke hervorgebracht. Aber nur einige sind zu Ikonen geworden, die (fast) alle kennen. Warum ausgerechnet sie? Das ist ein Geheimnis, dem Katja Lemke, Direktorin des Niedersächsischen Landesmuseums Hannover, in ihrem Buch „Ikonen der Kunst. Und wie sie zu dem wurden, was sie heute sind“ (2021), nachgegangen ist. Gelöst hat sie es zum Glück nicht, aber wie sie die Geschichten von 25 dieser Ikonen erzählt, gewinnt man eine Ahnung.

Erstaunlich ist, wie unbedeutend viele dieser Werke und ihrer Meister zu ihrer Entstehungszeit waren: Tutanchamun war ein schwacher, früh verstorbener Herrscher; Nofretetes Büste ist aus Gips; Leonardo da Vinci galt seinen Zeitgenossen wenig; die Nike von Samothrake stand in einem Provinznest herum, van Gogh hat zeit Lebens nichts verkauft; Munch wurde als Nichtskönner verachtet. Die Liste ließe sich endlos weiterschreiben – eine gute Mahnung, dem eigenen Kunstgeschmack nicht allzu sehr über den Weg zu trauen.

Nicht selten waren es Konflikte oder Unglücksfälle, die ein Bild in den Fokus der Öffentlichkeit rückten. Oder politische Interessen. Oder kommerzielle Interessen. Oder später die Möglichkeiten der technische Reproduktion und medialen Verwertung. Aber es muss noch etwas hinzukommen, was sie nicht erklären lässt: dass viele Menschen darin etwas sehen, was sie selbst unbedingt angeht. Ein Schrei der Verzweiflung (Munch), eine Sehnsucht nach Schönheit (Nofretete, Michelangelos David), eine Verzweiflung (Laokoon), ein Glanz der Ewigkeit (Tutanchamuns Totenmaske), ein Rausch in der Nacht (van Goghs Sternenhimmel), die Unergründlichkeit des Individuums (Mona Lisa).

Das Schöne bei Büchern wie diesem ist, dass man als Leser überlegen kann, was man ihnen hinzufügen möchte. Also, ich hätte Caspar Davids Friedrich „Wanderer über dem Nebelmeer“ genommen und seinen „Mönch am Meer“ gleich dazu. Über Cranachs Lutherbilder hätte ich nachgedacht, warum sie keine Ikonen mehr sind, zu ihrer Zeit aber die ersten massenmedialen Kunst-Ikonen waren. Einen Mark Rothko hätte ich noch ausgewählt, vielleicht einen Francis Bacon, notgedrungen einen Andy Warhol… ein schönes Spiel.

Doch dann erinnere ich mich, wie ich in Museen gewesen bin, wo eine dieser Ikonen leibhaftig zu sehen war, wie die Menschenmassen (und darin ich) sich zu ihnen hinschoben, für einen kurzen Moment verharrten, drängelten, guckten, ein Foto machten und weitereilten. Dabei ist eine richtige Ikone doch ein Anbetungsgegenstand: In der Stille verharrt man vor ihr, nimmt sie ganz in sich auf, versinkt dabei im Gebet. Ach, es ist meist eine Gnade, wenn ein Kunstwerk nicht zur Ikone wird.

P.S. Über die Sklaverei – ihre Geschichte und Gegenwart – habe ich von dem Berliner Historiker Andreas Eckert sehr viel gelernt. Wer mitlernen möchte, höre sich unser Podcast-Gespräch an.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Franz Alt
188 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Johann Hinrich Claussen
221 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
30 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
145 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Hanna Lucassen
36 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
16 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
3 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.