Johann Hinrich Claussen über Gesangsge-/verbote

Singen oder Nichtsingen? Das ist hier die Frage!
singen.jpg

jhc

Die Lage ist ernst, wirklich sehr ernst,da ist es wichtig, nicht den Humor zu verlieren. Auch nicht bei der Frage, ob man im Gottesdienst singen oder nicht singen sollte. Eine Liste liefert jetzt die nötige Aufklärung und bietet zugleich ein Stück ernsthafter Erheiterung.

Ein kundiger Kollege hat aufgelistet, wo man in deutschen Gottesdiensten singen oder nicht singen darf bzw. an welche Bedingungen eine Erlaubnis geknüpft ist. Ganz strenge Landeskirchen wie die Braunschweigische, Hannoversche oder Lippische begnügen sich mit einem eindeutigen Nein. Die anderen verkünden gutprotestantisch ein entschiedenes Jein: Ja, aber nur wenige Strophen (Bayern, Kurhessen-Waldeck), aber mit Maske (die meisten), aber mit seitlichem Abstand von 1,5 Metern (Bayern), 2 Metern (Baden, Rheinland), 3 Metern (Mitteldeutschland), aber mit 6 Metern Abstand nach vorn (Berlin-etc.) aber leise (Hamburg), aber in kurzen Gottesdiensten (Baden, Württemberg), aber nur, wenn die Kontakte sitzplatzbezogen nachverfolgt werden können (Sachsen).

Besonders schön wird es, wenn sich der kirchliche mit dem staatlichen Föderalismus kreuzt: So gelten für die Nordkirche, die Berliner-etc.-Landeskirche, die Hessischen Nassauer jeweils mehrere, einander wiedersprechende Regelungen.

Übrigens, dem Klischee von den sinnenfeindlichen Calvinisten widerspricht, dass die reformierte Kirche einfach nur Ja zum Singen sagt.

Natürlich, die Corona-Pandemie ist eine ernsthafte Gefahr. Da gilt es, sich gemeinschaftlich an die Regeln zu halten. Aber es gilt auch, Maß und Mitte zu wahren. Überzogene und willkürliche Härte schadet der Disziplin und der Resilienz. Singen in freundlichen Maßen und in der gebotenen Vorsicht dürfte mehr nutzen als schaden. Es stärkt die inneren Abwehrkräfte. Dass es dabei in evangelischen Gottesdiensten zu ekstatischen Ausschreitungen und infektiösen Massenkonvulsionen kommen sollte, ist ja eher nicht zu erwarten. Überhaupt sind die örtlich Verantwortlichen zumeist sehr verantwortungsbewusst. Das sollten sie auch sein dürfen. Denn sie können am besten einschätzen, wie es bei ihnen vor Ort ist. In abgelegenen Dorfkirchen wird mehr möglich sein als in großen Innenstadtkirchen, bei Festgottesdiensten wird man es anders halten als bei Andachten, Berlin-Mitte und die Prignitz sollte man unterschiedlich behandeln.

Deshalb hat mir die Regelung einer der kleinsten Landeskirchen am besten gefallen. Bei der Anhaltinischen Kirche heißt es bloß: „keine Vorgabe“ – „örtliche Entscheidung“.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
98 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Johann Hinrich Claussen
171 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
131 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
14 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.