Johann Hinrich Claussen über Gego

Heimat-Kunst?
gego.jpg

Foto: privat

Von „Heimat“ ist wieder vermehrt die Rede, auch in der Welt der Kultur. Bis vor kurzem waren „Heimat-Dichter“ oder „Heimat-Filme“ etwas, das unbedingt zu verachten war. Doch semantische Konjunkturen ändern sich. Man möchte dieses so besondere deutsche Wort eben nicht den Rechten überlassen.

Mir fällt bei der Wortkombination „Heimat – Kunst“ eine ehemalige Hamburger Nachbarin von mir  sdg  bnmvc  ein, der ich nie begegnet bin und die ich erst vor kurzem in einem Nachbarland kennengelernt habe. In der Pariser „Fondation Cartier“ habe ich die Werke von Gego für mich entdeckt: feine Drahtgebilde, zauberhafte Strukturen aus dünnen Metallfäden. Gego hieß mit bürgerlichem Namen Gertrud Louise Goldschmidt. Geboren wurde sie 1912 in Hamburg. Dort ist sie in der Heilwigstraße aufgewachsen. Als letzte ihrer Familie verließ sie 1939 für immer ihr Zuhause. Sie schloss die Tür ab, warf den Schlüssel in die Alster und floh nach Venezuela. Nach dem 2. Weltkrieg begann sie eine eindrucksvolle Karriere als Künstlerin. Ihre Drahtskulpturen sind so etwas wie ungegenständliche, dreidimensionale Zeichnungen. Gego bog und verknüpfte Drähte so miteinander, dass aus dünnen Strichen Raumgebilde wurden. Ein kurzer Film zeigte, wie sie arbeitete (immer mit einer brennenden Zigarette in der Nähe) und über ihre Kunst sprach (mit einem sehr hörbaren deutschen Akzent). So lernte ich endlich in der Fremde eine Künstlerin kennen, die fest zu meiner Heimat gehört.

Die heutige Bewohnerin des Hauses, in dem Gego aufgewachsen ist, hat vor wenigen Jahren eine sehr würdige Tafel anbringen lassen. Zu deren Einweihung kamen viele Angehörige aus Süd- und Nordamerika angereist und waren sehr berührt. Die Brüche im Leben von Gego wurden nicht geheilt. Aber immerhin im Gedächtnis ist sie nach Hause gekommen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
25 Beiträge

Fußball ist ihr Leben - sagt die ehemalige Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie schon bei der EM 2016 und der WM 2018 - wieder auf, was sie während der EM 2021 bewegt.

Text:
Hanna Lucassen
30 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
Franz Alt
167 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Johann Hinrich Claussen
205 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
16 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer das eigene Wohnglück zu finden ist.

Text:
Susanne Breit-Keßler
131 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!