Johann Hinrich Claussen über Gegenwartsstimmungen

Alles egal

jhc

Viel ist davon die Rede, dass Deutschland gespalten sei, dass eine heftige Polarisierung alles bestimme, Empörung und Gegenempörung herrschten. Ich weiß nicht recht. Mir scheint, dass etwas ganz anderes unsere Stimmungslage prägt.

Es wird nicht nur am Wahlkampf liegen, sondern eher an der medialen Fokussierung auf Krawalle aller Art, dass alle Welt meint, unsere Zeit sei durch Spaltung und Polarisierung charakterisiert. Tritt man jedoch einen Schritt zurück, kann man die Sache auch anders sehen.

Zum einen können öffentliche Wutanfälle, so lästig und zerstörerisch sie manchmal sein mögen, auch ein Zeichen dafür sein, dass irgendetwas irgendjemand überhaupt noch angeht – also ein Zeichen von Engagement. Ich kenne dies aus meiner eigenen kleinen Welt: Immer wieder mal erreichen mich kritische oder gar wütende Briefe oder E-Mails (zum Glück bin ich nicht bei Twitter aktiv). Manches daran ist unangemessen, überscharf, querulatorisch. Doch wenn es mir gelingt, gelassen zu bleiben, kann ich darin oft genug einen wichtigen Kern erkennen, ein ehrliches Anliegen, eine berechtigte Kritik. Dann lohnt es sich zu antworten.

Zum anderen wird bei der Polarisierungsthese ausgeblendet, dass das Gegenteil eine viel größere Rolle spielt, nämlich die allgemeine Gleichgültigkeit. Ist das nicht für unsere Gegenwart viel bezeichnender, dass sehr vielen Menschen sehr viel egal zu sein scheint? Epochale Krisen, drängende Zukunftsfragen – doch was das eigene Handeln am Ende bestimmt, sind kleine Eigeninteressen, private Ziele, Routinen des Behagens, das Bedürfnis, dass sich für einen selbst nichts ändert. Müsste man sich da nicht freuen, wenn endlich mal engagiert und interessiert gestritten wird?

Allerdings muss ich zugeben, dass auch mir Dinge egal sind – zum Beispiel: Trielle.

P.S.: Mit der Schriftstellerin Petra Morsbach spreche ich über die Sprache der Macht und des Machtmissbrauchs – und darüber, was man ihr entgegensetzen kann. In meinem neuen Podcast „Draußen mit Claussen“.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Johann Hinrich Claussen
220 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
16 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Susanne Breit-Keßler
144 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
3 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.

Text:
29 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Franz Alt
186 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
35 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.