Johann Hinrich Claussen über Europa

Johann Hinrich Claussen über Europa
„Europa“ – ein passender Name?
europa.jpg

privat

Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich mich vor kurzem genötigt fühlte, einmal nachzusehen, wer mit „Europa“ eigentlich genau gemeint ist. Von meiner humanistischen Grundausbildung waren nur die Stichworte „junge Frau“ und „Stier“ übrig geblieben. So viel zum Thema „Nachhaltigkeit in der gymnasialen Didaktik“. Also habe ich versucht, diesen peinlichen Bildungskrater schleunigst und unauffällig zuzuschaufeln.

Europa ist ein zusammengesetztes griechisches Wort, das entweder „die mit der weiten Sicht“ oder – weniger schmeichelhaft – „die Breitgesichtige“ bedeutet. Allerdings gibt es auch Ableitungen aus dem Semitischen und sogar dem Akkadischen. Nach der griechischen Mythologie war Europa eine der vielen freiwilligen oder eher unfreiwilligen Geliebten des Götterkönigs Zeus. Allzu breitgesichtig dürfte sie nicht gewesen, sonst hätte die Tochter des phönizischen Königs Agenor nicht die unbändige Begierde des Gottes geweckt. Sie soll so schön gewesen sein, dass Zeus eine besondere List anwandte, um sie – unbeobachtet von seiner aus besten Gründen notorisch eifersüchtigen Gemahlin Hera – in Besitz zu nehmen. Als die junge Prinzessin einmal mit ihren Freundinnen am Strand von Sidon spielte, verwandelte sich Zeus in einen schneeweißen Stier. Da sie offenkundig über keine weite Sicht verfügt, ließ sie sich dazu verleiten, auf seinen Rücken zu klettern. Woraufhin der Gott-Stier in die Fluten lief und mit ihr bis nach Kreta schwamm. Dort verwandelte er sich zurück und hatte sein Vergnügen. Europa gebar ihm drei Söhne von unterschiedlicher Qualität. Einen von ihnen hat Michelangelo auf seinem imposanten, vatikanischen Wandgemälde über das Jüngste Gericht zum Teufel geschickt.

Soweit die mythologischen Fakten. Sie werfen Fragen auf und rücken unseren Kontinent in ein mehrfach schiefes Licht. Als Namensgeberin eines wertkonservativen, sich christlich oder jüdisch-christlich verstehenden Abendlandes taugt die junge Dame offenkundig nicht, ist sie doch eine Erscheinungsweise der babylonisch-syrischen Liebesgöttin Ischtar beziehungsweise Astarte, also eine morgenländische Polytheistin und Polygamistin. Auch erscheint ihr Verhältnis zu Zeus als bedenklich, ist sie doch Opfer eines Menschenraubes und einer sexuellen Überwältigung. Zwar soll es Deutungen geben, wonach sie die Symbolgestalt eines antiken Matriarchats ist, aber das habe ich nicht wirklich verstanden. Für mich zeigt sich in ihrer Sage eher eine ziemlich ungehemmte Männergewalt.

Was tun? Hat Europa als Namenspatronin ausgedient? Sollte das neue Europaparlament nicht als erstes unverzüglich einen breiten, kontinentalweiten Beteiligungsprozess mit dem Ziel einer Umbenennung zu initiieren? Ein mittlerer sechsstelliger Millionenbetrag müsste dafür in den EU-Haushalt eingestellt werden. Das sollte uns die Sache wert sein. Und all die verehrten Intellektuellen und Kulturschaffenden, die jeden zweiten Tag irgendeinen offenen Brief für oder gegen dieses oder jenes unterschreiben, sollten sofort eine entsprechende Petition aufsetzen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
54 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
25 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
120 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
84 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Dominique Bielmeier, Dorothea Heintze, Anne Buhrfeind
29 Beiträge

Zwei Redaktionen, ein Blog: Dominique Bielmeier arbeitet bei der Sächsischen Zeitung in Dresden. Anne Buhrfeind und Dorothea Heintze bei chrismon in Frankfurt. Nun bloggen sie: Über ihren Redaktions-Austausch, ihr Leben als Ossi im Westen, ihr Leben als Wessi im Osten. Und ihren Alltag, hier wie dort.