Johann Hinrich Claussen über einen „Historischen Lernort“

Johann Hinrich Claussen über einen „Historischen Lernort“
Die neue Neulandhalle
neulandhalle.jpg

Foto: privat

Es sollte ein Propaganda-Coup für die NS-Diktatur werden: die Gewinnung von Neuland in Dithmarschen, an der Westküste Schleswig-Holsteins. Deshalb musste das der Nordsee abgetrotzte Land „Adolf-Hitler-Koog“ heißen. Zur Krönung bekam es eine nationalsozialistische Weihstätte: die „Neulandhalle“. Sie war nicht bloß ein Versammlungsraum für die Koog-Bewohner, sondern eine regelrechte Anti-Kirche. Nirgendwo sonst wurden die ideologischen Parolen von „Volksgemeinschaft“ und „Lebensraum“ mit ihrer Verführungskraft und ihren gewalttätigen Konsequenzen so sinnfällig.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde ein Ausflugslokal daraus, in den 70er Jahren dann eine kirchliche Jugendherberge. Danach stand sie leer und wurde fast abgerissen. Doch zum Glück konnte sie behutsam renoviert, vor allem aber erforscht und nun mit einer eindrucksvollen Ausstellung versehen werden. Inhaltlich und gestalterisch sehr gelungen, dazu ziemlich mutig ist sie - nicht im Inneren versteckt, sondern im Außenbereich zu sehen. Auf großen Metall-Buchstaben, die die entscheidenden Schlagwörter wie „Volk“ oder „Leben“ abbilden, ist alles über die Geschichte der Neulandhalle zu lesen.

Dies ist kein Ort des Terrors, an dem man der Opfer der Gewalt gedenkt. Dafür gibt es ein dichtes Netz von Gedenkstätten. Diese bilden eine unverzichtbare Säule deutscher Geschichtskultur. Hier der Opfer zu gedenken, ist unendlich wichtig, ein schlichtes Gebot der Menschlichkeit, der historischen Gerechtigkeit, aber auch des christlichen Glaubens, der auf dem gewaltsamen Tod eines Unschuldigen gründet. Daneben aber braucht es Erinnerungsorte wie die neue Neulandhalle. Denn beim Gedenken gibt es eine deutsche Versuchung: Wer ohne einen Sinn für Distanz und das eigene Herkommen der Opfer gedenkt, könnte in die Gefahr geraten, aus einem ehrlichen Gefühl der Empathie innerlich auf die Seite der Opfer zu wechseln und die Rollen zu vertauschen.

Seit einigen Monaten erforsche ich die Geschichte meiner Familie, die ihre Wurzeln auch in Dithmarschen hat. Dies ist keine Geschichte der Opfer (mit einer Ausnahme), sondern von Tätern, gehorsamen Helfern, Begeisterten, Mitläufern, Nutznießern, unschlüssig am Rande Stehenden, Wegschauern, aber eben nicht von Opfern. Ein entfernter Verwandter von mir war sogar ein Kriegsverbrecher und stand genau damit in enger Verbindung zur Neulandhalle. Deren Erbauer war der langjährige Gauleiter Schleswig-Holsteins. Im Krieg wurde dieser der oberste Verwaltungschef des „Reichskommissariats Ostland“. Eine Hierarchiestufe unter ihm hat der entfernte Vorfahre von mir in Estland unfassbare Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen. Wenn ich also meine eigene Familiengeschichte verstehen will, ist die Neulandhalle in Friedrichskoog der passende Lernort für mich. Dies dürfte nicht nur für mich allein gelten.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
53 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
25 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
111 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
75 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Anne Buhrfeind, Dominique Bielmeier, Dorothea Heintze
21 Beiträge

Und jetzt, was ist passiert? Dominique Bielmeier von der Sächsischen Zeitung und Anne Buhrfeind von chrismon sitzen nach ihrem Schreibtischtausch längst wieder in ihren eigenen Büros. Hier geht der Austausch weiter: Sie schreiben aus und über Dresden und Frankfurt am Main, über Ost und West – aus dem Alltag in spannenden Zeiten.