Johann Hinrich Claussen über die richtige Antwort auf Anfeindungen

Ein guter Vorsatz für den Umgang mit Empörungen
f.w. robertson

jhc

Das ist die zweite Seuche unsrer Zeit: Erregung, Empörung, Verhetzung. In meinem unscheinbaren Leben bin ich ein bisschen auch davon betroffen, zurzeit durch kleinere Anfeindungen von rechts. Wie damit umgehen? Einen Hinweis habe ich bei meinem Lieblingstheologen gefunden.

Niemand kennt Frederick William Robertson (1846 bis 1853). Das ist schön, so muss ich ihn mit niemandem teilen. In meiner notorischen Menschenfreundlichkeit aber verschenke ich heute eine seiner besten Weisheiten. Sie hilft, zu einem angemessenen Umgang mit kommunikativer Aggression zu finden.

Wir meinen ja viel zu oft, singulär zu sein und in unvergleichlichen Zeiten zu leben – im Guten wie im Schlechten. So denken wir fälschlicherweise, dass die Verhetzung unserer Diskurse historisch einmalig wäre.

Doch Robertson hat Ähnliches schon vor gut 150 Jahren erlebt. Er gilt heute den wenigen Kennern als einer der bedeutendsten Prediger des 19. Jahrhunderts. Er war übrigens auch einer der ersten großen Alpinisten. Aber als nachdenklicher Einzelgänger und romantischer Religionsdenker mochte er sich keiner der damaligen kirchlichen Parteien in England anschließen und erfuhr folglich von allen Seiten Anfeindungen – vor allem wegen seiner freien Denkweise und seines Einsatzes für die Not leidenden Arbeiterfamilien. Besonders Männer, die sich selbst für besonders fromm hielten („Zionswächter“), und Frauen, die mit spitzen Ohren auf verdächtige Predigtsätze warteten („Kanzelkrähen“), attackierten ihn mit unchristlicher Intensität.

Um das zu überstehen, entwickelte Robertson eine Maxime, die auch heute noch sehr empfehlenswert ist:

„Auseinandersetzungen sind böse Dinge. Man betrügt sich und den anderen und meist beide. Du bewahrst die eigene Würde besser, wenn du dich nicht darauf einlässt. Der Charakter, der sich nicht durch sich selbst verteidigt, ist keiner Verteidigung wert.“

P.S.: „Islamismus bei Jugendlichen – was ist das und was kann man dagegen tun?“ – in meinem Podcast frage ich den Pädagogen Kurt Edler nach Antworten. Man kann dies über die Website von reflab.ch, Spotify oder Apple Podcasts hören.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
NEU
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
117 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Johann Hinrich Claussen
190 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
150 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
22 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
2 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer das eigene Wohnglück zu finden ist.