Johann Hinrich Claussen über die Kulturkirche St. Markus, Hannover

Passagen des Lebens, des Glaubens und der Kunst
viola.jpg

Foto: privat

Zum Glück ist es keine Sensation, keine Provokation, nichts spektakulär Ungewöhnliches mehr, wenn in Kirchen zeitgenössische Kunst ausgestellt wird. Viele Kirchen haben längst Übung in ästhetischer Gastfreundschaft. Doch was man zurzeit in der Kulturkirche St. Markus zu Hannover erleben kann, ist in einem Punkt besonders lehrreich und zur Nachahmung empfohlen.

In der Ausstellung „Passagen. Übergänge des Lebens“ werden zwei Videoarbeiten von Bill Viola gezeigt: „The Passing“ von 1991, noch ganz roh und in Schwarzweiß, sowie „Study for Emergence“ von 2001, eine Art altmeisterlich-spätmodernes Meditationsbild (s. Foto). Hinzu kommt ein Altarbild von Lienhard von Monkiewitsch, das an „Das schwarze Quadrat“ von Kasimir Malewitsch erinnert. Doch hat St. Markus nicht einfach nur ihre Tore geöffnet und einen Freiraum für die Kunst geschaffen. Vielmehr verbindet das Kuratoren-Team (Anne Kehrbaum, Peter Rautmann) die Präsentation dieser drei Werke mit einer intensiven Erkundung der eigenen Kirchenkunstgeschichte. Gezeigt wird nämlich auch das Altarbild, das zur ursprünglichen Ausstattung der Kirche gehört hatte, dann aber abmontiert und vergessen wurde: eine „Auferstehung Christi" von Oscar Wichtendahl von 1906. Es ist ein besonderes Glück zu sehen, wie dieses nur auf den ersten Blick süßlich-jugendstilige Gemälde mit dem schwarzen Altar-Quadrat von Monkiewitsch sowie den beiden so unterschiedlichen bewegten Bildern von Viola kommuniziert, wie diese vier Kunstwerke miteinander und gegeneinander im Kirchraum sprechen.

Eine Lehre, die ich aus dieser höchst gelungenen Ausstellung ziehen würde, ist diese: Es ist ein erster guter Schritt, zeitgenössische Kunstwerke in die Kirche einzuladen und ihnen dabei ihr eigenes Recht zu lassen, also ihre Autonomie anzuerkennen; es ist aber ein zweiter, notwendiger Schritt, sie dann in einen freien Dialog mit diesem besonderen Raum, seiner Geschichte, Kunst und Botschaft eintreten zu lassen. Es muss diese konzeptionell so überzeugende Idee gewesen sein, die Viola bewogen hat, seine Videoarbeiten nach Hannover bringen zu lassen.

Bis zum 31. März war übrigens in der Londoner Royal Academy of Arts eine Doppelausstellung mit Werken von Bill Viola und Michelangelo zu sehen. Wer sie verpasst hat, kann sich mit einem Ausflug nach Hannover trösten.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Franz Alt
188 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Johann Hinrich Claussen
221 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
30 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
145 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Hanna Lucassen
36 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
16 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
3 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.