Johann Hinrich Claussen über die Go-Betweens

Johann Hinrich Claussen über die Go-Betweens
Über ein Gespräch, das nicht endet
go-betweens.jpg

Foto: privat

Die meisten Pop-Stars altern ziemlich schlecht. Doch einigen wenigen gelingt es, aus dem Altern, ja sogar aus der eigenen Todesnähe ein Kunstwerk, große Musik oder tröstliche Einsichten hervorzuzaubern. David Bowie, Leonard Cohen oder Nick Cave fallen mir da ein.

Oder die Go-Betweens, eine Band, die ebenso legendär wie erfolglos war, heiß geliebt, leider von zu wenigen. Ende der 1970er wurde sie von Robert Forster und Grant McLennan in Australien gegründet. Die beiden Songwriter schufen Meisterwerke der Independent-Music, kamen aber nie so groß raus, wie sie es verdient gehabt hätten. In den 1990ern trennten sich die beiden erschöpft und enttäuscht. Doch Anfang des neuen Jahrtausends fanden sie wieder zusammen und gewannen mit neuen Liedern ein schönes Publikum. So hätte es jetzt weitergehen können. Doch 2006 starb Grant McLennan, ein Mensch, dem mit seiner depressiven Veranlagung „hier auf Erden nicht zu helfen war“ (Kleist).

Nun hat Robert Forster, der – ungewöhnlich für einen Musiker – wirklich gut schreiben kann, ein ebenso kluges wie anrührendes Buch über die gemeinsame Geschichte geschrieben: „Grant und ich“. Besonders überrascht und bewegt hat mich die eine und einzige Szene, in der Forster vom Besuch einer Kirche berichtet. Er fand am Tag nach dem Tod des Freundes in Brisbane statt.

„Ich habe herausgefunden, dass das Gespräch mit einer Person nicht notwendigerweise endet, wenn sie gestorben ist. Wie sollte die Stimme eines engen Freundes, dem man fast drei Jahrzehnte lang zugehört, mit dem man geredet und Songs ausgetauscht hat, von einem Moment auf den anderen verstummen? Es gibt ein Echo.

Ich erwachte am Morgen nach seinem Tod, als Grant mir zwei Dinge sagte. Das erste war, dass ich alles zu Papier bringen sollte, was wir erlebt hatten. Das zweite war abstrakter: ‚Gehe zum wichtigsten Gebetsort, den du kennst, und denk an mich.‘

Ich stieg aus dem Bett. Schock und große Trauer lagen über uns allen im Haus.  Ein Freund fuhr mich zur St. John’s Cathedral.

Ein Gottesdienst ging zu Ende. Gläubige erhoben sich langsam und verließen die Bänke. Ich ging einen Seitengang hinunter zum Altar und zündete eine Kerze an, legte den Kopf in den Nacken, um auf die gewölbten Decken zu schauen und die Gelassenheit und Ruhe auslösende Luft einzuatmen, die in alten Sandsteinkirchen hängt. Ich machte keine religiöse Erfahrung durch; es war einfach das Bewusstsein von Grants Gegenwart, und die Gegenwart war freudvoll. ‚Hier bin ich‘, sagte er."

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
35 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
16 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
51 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Ursula Ott
8 Beiträge

Seit Chefredakteurin Ursula Ott Print und Online managt, versucht sie sich als interkulturelle Dolmetscherin

Text:
Franz Alt
10 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Susanne Breit-Keßler
6 Beiträge

Fußball ist ihr Leben - sagt Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie bereits bei der EM 2016 - auf, was sie während der WM in Russland bewegt