Johann Hinrich Claussen über die AfD

Eine Partei ohne Kultur
afd-debatte.png

hahn

„Knallhart nachgefragt“ – das ist die rechte Haltung eines guten Journalisten, wie wir sie von Hape Kerkelings „Horst Schlämmer“ vorgeführt bekommen haben. Daran habe ich mir ein Beispiel genommen und Kontakt zur AfD aufgenommen. Im November 2018 hatte ich gemeinsam mit Olaf Zimmermann, dem Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats, eine öffentliche Debatte mit zwei Bundestagsabgeordneten der AfD geführt. Marc Jongen und Martin Renner hatten auf zwölf Seiten die „15 Thesen zu kultureller Integration und Zusammenhalt“, die wir gemeinsam mit vielen anderen erarbeitet hatten, einer scharfen Ideologiekritik unterzogen. Das bot Anlass zu einer Debatte. Richtig viel erbracht hat sie nicht, aber immerhin ein Punkt ist mir in Erinnerung geblieben.

Die AfD-Politiker warfen uns vor, wir würden mit unseren Thesen die Identität deutscher Kultur relativistisch auflösen. Dabei gebe es doch eine Substanz nationaler Kultur, die unbedingt zu verteidigen sei. Nun kann man diese Position durchaus beziehen, nur muss man dann auch präzise sagen, worin diese Identität denn inhaltlich besteht. Und da werden AfD-Politiker entweder sehr redselig – indem sie alles Mögliche willkürlich aufzählen von Goethe bis zur Leberwurst – oder sehr aggressiv – indem sie die polemische Abkürzung nehmen und erklären: deutsch ≠ Islam – oder sie verstummen. Letzteres geschah damals bei unserer Debatte. Auf unseren Einwand, dass sie nur eine auf rechts gedrehte Ideologiekritik formulieren würden, ohne selbst darzulegen, worin denn nun für sie die kulturelle Identität unserer Nation bestünde, erklärte Herr Jongen in guter Politikermanier, dazu würde man in der AfD-Fraktion ein Papier vorbereiten.

Auf dieses Papier warten wir immer noch. Vor zwei, drei Monaten haben wir deshalb Herrn Jongen einen Brief geschrieben mit der Frage, wann wir mit diesem Papier rechnen dürften. Eigentlich müsste das doch ein Klacks für eine Partei sein, die wieder und wieder eine spezifisch deutsche Kultur beschwört. Das Büro von Herrn Jongen bestätigte höflich den Eingang unseres Schreibens und versprach eine baldige inhaltliche Antwort. Doch wir warten immer noch.

Womit sich wieder einmal zeigt, dass die größten Kritiker des vermeintlichen liberalen Kulturrelativismus selbst erhebliche Schwierigkeiten damit haben, deutsche Kultur inhaltlich zu bestimmen. Was nicht verwundert, denn die AfD vereinigt die unterschiedlichsten Positionen in sich. Für Martin Renner zum Beispiel dürfte ein vorkonziliarer Katholizismus zur deutschen Kultur gehören, für den Sloterdijk-Schüler Marc Jongen dagegen hätte das Christentum für sein Kulturverständnis eher keine Bedeutung. Diese internen Gegensätze werden zurzeit noch überdeckt durch Wahlerfolge und die gemeinsame Frontstellung gegen andere. Ob daraus eine grundsätzlich überzeugende, dauerhaft tragfähige und im Konkreten hilfreiche Kulturpolitik erwächst, würde ich mir allerdings zu bezweifeln erlauben.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
57 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
181 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
20 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.

Text:
Franz Alt
226 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
37 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Johann Hinrich Claussen
254 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
9 Beiträge

Als ehemalige Klinikseelsorgerin und Krebspatientin kennt die Pfarrerin Karin Lackus den medizinischen Alltag aus sehr unterschiedlichen Perspektiven. Im Blog "Krankenstand" schreibt sie über das Gesundheitswesen, die Sterbehilfedebatte, Patientenrechte, Patente, Heilungsgeschichten, Impfgerechtigkeit und vieles mehr.