Johann Hinrich Claussen über den Alltag

Einfach da sein

jhc

Es gehört zu den Zeichen der Zeit, dass nur das Außergewöhnliche Aufmerksamkeit erhält – im Guten wie im Schlechten. Dabei spielt sich das Leben ganz woanders ab.

Die Welt ist so voller Informationen und Botschaften, dass nur das Außeralltägliche eine Chance hat, durch die verstopften Gehörgänge und die verklebten Augen der Menschheit hindurch zu dringen. Da sind zum einen die großen Katastrophen, die allen den Atem rauben. Da sind die heftigen Empörungen, die in wilden Debatten hin- und herwogen. Da sind aber auch die erstaunlichen Leistungen und überragenden Ereignisse, die alle aufschauen und aufhorchen lassen. Doch seltsam, mit meinem Leben und Arbeiten hat das alles gar nichts zu tun.

Manchmal fällt einem beim Blick über den Gartenzaun auf, was wirklich wichtig ist. Zum Beispiel in der Schule. Nach all den Beschränkungen haben sie wieder ihre Arbeit aufgenommen. Doch scheint bei ihnen alle Mühe darauf gerichtet zu sein, einen geregelten, verlässlichen Betrieb zu gewährleisten, also das, was man früher „normalen Alltag“ nannte. Also keine großartigen Weltreisen, spektakulären Sonderveranstalten, ungewöhnlichen Profilierungen. Das ist in Teilen bedauerlich, andererseits aber bemerkenswert genug. Einen guten, freundlichen, vertrauenswürdigen, lehrreichen Schulalltag zu gestalten, ist eine so großartige Leistung, die endlich die Anerkennung erfährt, die sie verdient.

Davon wünsche ich mir etwas auch für meine Kirche. Allen Einschränkungen, allem Niedergang zum Trotz weiterzumachen, da zu sein, das Eigene zu tun, menschenfreundlich und verbindlich, ohne das derzeit modische Singularitätsgehabe, ohne Resonanzkalkül – das ist eine große Leistung, die von vielen evangelischen Gemeinden und Einrichtungen erbracht wird – und die mehr wahrgenommen werden sollte.

Im aktuellen Heft der „Zeitzeichen“ las ich in einem sehr lesenswerten Artikel des Berliner Pfarrers Joachim Goertz diese schönen beiden Sätze: „So generieren Bischöfe und Gemeinden, vielleicht auch manchmal Synoden, Kirchentag oder Akademien Aufmerksamkeit. Doch das, was wirklich Bestand hat, verbirgt sich in der alltäglichen menschlichen Begegnung.“

Dazu passt eine Aussage von Horst Gorski, dem Vizepräsidenten der Evangelischen Kirche in Deutschland, die ich kürzlich auf der Website der EKD sah: „Die Grundaufgabe der Kirche ist für mich, ‚da zu sein‘. Das klingt einfach und ist doch anspruchsvoll. ‚Da sein‘ für die Menschen und für Gott.“

Manchmal kann man diesem „Da-Sein“ eine besondere Gestalt geben. Zurzeit fährt auf dem Frankfurter Main ein Boot auf und ab, das der aus Nigeria stammende Künstler Emeka Ogboh gestaltet hat. Es ist ein fahrender Klangraum, denn aus Lautsprechern schallt ein Lied, von deutschen und nigerianischen Chören gesungen. „This too shall past“ heißt es. Eine durchaus spektakuläre Kunstaktion der EKHN-Stiftung, vor allem aber ein Versuch, trotz allem einfach da zu sein.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Johann Hinrich Claussen
220 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
16 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Susanne Breit-Keßler
144 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
3 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.

Text:
29 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Franz Alt
186 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
35 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.