Johann Hinrich Claussen über das Kreuz

Johann Hinrich Claussen über das Kreuz
Eine letzte Meldung zur Kreuzes-Debatte (zwei ernste "fun facts" inklusive)
heiliggeist-heidelberg.jpg

Foto: privat

Man sollte den aktuellen Streit um’s Kreuz nicht als nationale, sondern als regionale Angelegenheit betrachten. Dann erst geht einem auf, was an der Sache komisch ist (und deshalb ernsthaft bedacht werden sollte). Dazu zwei fun facts.

1. Als die ersten, radikalen Protestanten ihre Kirchen von Bildern säuberten, entfernten und zerstörten sie nicht nur Heiligen- und Marienstatuen und -gemälde. Ihre fromme Wut richtete sich mit großer Vorliebe auch gegen Kreuze in Kirchen. Kruzifixe wurden von den Altären gerissen, zerhackt und im besseren Fall an die Armen als Brennholz verteilt. Manche Kreuze aber wurden auf dem Marktplatz selbst rituell gekreuzigt oder im Wirtshaus „zum Saufen gezwungen“. In Ulm soll sich 1534 ein Bürger sogar über einem abgerissenen Kruzifix entleert haben. Martin Luther und die Vertreter einer geordneten Reformation unterdrückten diese Kreuzeszerstörungen schnell. Doch ein protestantischer Vorbehalt gegen einen übermäßigen Einsatz dieses Symbols blieb. So sucht man das Kreuz noch heute in vielen reformierten Kirchen vergeblich. Und Wegkreuze findet man fast nur in katholischen Landstrichen. Deshalb ist es so seltsam, dass der evangelische Franke Markus Söder in staatlichen Gebäuden Kreuze aufhängen lässt, während der katholische Kardinal dies scharf kritisiert. Man könnte darin einen Beleg dafür sehen, dass ernsthafte religiöse Gedanken mit dieser Aktion eher nicht verbunden waren.

2. Die Sache ist eindeutig: Der deutsche Staat ist weltanschauungsneutral, aber religionsfreundlich. Christliche Symbole gehören nicht in staatliche Institutionen, haben aber einen guten Ort im individuellen Leben sowie im öffentlichen Raum. So will es das Grundgesetz. Doch der Freistaat Bayern hat der Verfassung nie offiziell zugestimmt. In der Nacht vom 19. auf den 20. Mai 1949 lehnte es als einziges Bundesland der neuen Republik das Grundgesetz ab. Es gilt dort aber trotzdem, weil Bayern sich damals der Mehrheit der anderen Bundesländer fügte. Nun brauchen wir gegenwärtig dringend eine neue Bekräftigung dessen, was für alle Menschen in Deutschland gelten soll: das Grundgesetz. Ist es da nicht überfällig, dass der bayerische Landtag in einer Sondersitzung endlich dem Grundgesetz explizit und vorbehaltlos zustimmt? Wäre das nicht sinnvoller als die symbolpolitische Neumöblierung von Amtsstuben?

P.S.: Das Foto oben stammt aus der Heiliggeistkirche in Heidelberg.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
51 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
25 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
108 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
72 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Anne Buhrfeind, Dominique Bielmeier
18 Beiträge

Und jetzt, was ist passiert? Dominique Bielmeier von der Sächsischen Zeitung und Anne Buhrfeind von chrismon sitzen nach ihrem Schreibtischtausch längst wieder in ihren eigenen Büros. Hier geht der Austausch weiter: Sie schreiben aus und über Dresden und Frankfurt am Main, über Ost und West – aus dem Alltag in spannenden Zeiten.