Johann Hinrich Claussen über Corona-Stimmungen

Die große Gereiztheit
kirchenkritik.jpg

jhc

Zu Beginn etwas Positives: Wenn man morgens früh aus dem Haus geht, zur Arbeit oder als Jogger, kann man jetzt wieder all die Kinder auf dem Schulweg sehen. Gibt es einen schöneren Anblick?

Aber: Je länger sich die Pandemie hinzieht, je länger diese Art Notstand herrscht, umso schwerer ist es zu ertragen. Niedergeschlagenheit macht sich breit. Hört das denn nie auf? Ängste finden keine Ruhe. Kommt die zweite Welle, ein zweiter Lockdown? Lockerungen und Öffnungen werden gar nicht wahrgenommen. Was soll ich denn jetzt ins Museum, ins Kino, in den Verein, in die Kirche gehen?

Depression sei eine Form von Aggression, hat mir ein kluger Mensch einmal erklärt. Vielleicht erklärt dies die Wut, die zurzeit viele trifft, die Verantwortung tragen. Auch die Kirchenkritik erfährt eine neue Konjunktur. Dabei hatten wir anfangs gehofft, alles richtig zu machen, und in der Not mit allen gesellschaftlichen Kräften an einem Strang gezogen. Nun wird „der Kirche“ vorgeworfen, vollständig versagt zu haben: obrigkeitshörig vor dem Seuchenregime eingeknickt, faul und feige geschwiegen, das Heiligste verraten, die Alten, Einsamen und Sterbenden verraten. Dies schreiben zurzeit viele, eigentlich kirchennahe Journalisten, und so denken auch viele, die der Kirche verbunden sind.

Mich verletzten solche Äußerungen. Ich weiß, dass ich sie professionell nehmen sollte, aber sie verletzen mich im Kern dessen, was ich sein will. Groß ist dann die Gefahr, gegenaggressiv zu werden oder sich zu verteidigen. Dies und das habe ich doch getan! Aber was soll das bringen? Was jedoch könnte etwas helfen, mir und anderen?

Mir hilft, solche Kritik stehen zu lassen und mich neu auf meine pastorale, theologische Arbeit zu besinnen, mich zu fragen, wie ich anders und besser arbeiten kann.

Mir hilft, an andere zu denken und sie zu fragen, wie es ihnen geht.

Mir hilft, Kritikern, wenn möglich, direkt zu antworten. Bei einigen ist das möglich, dann ergibt sich manchmal ein Gespräch, in dem wir uns dann besser verstehen. (Manchmal klappt es allerdings auch nicht.)

Mir hilft, Öffnungen zu nutzen, Neues auszuprobieren und mit anderen in Kontakt zu treten.

Mir hilft, mich an alte pastorale Weisheiten zu erinnern. Seelsorge geht vor! Gremienarbeit ist keine Arbeit, sondern Arbeitsvorbereitung! Ein Gottesdienst soll sorgfältig vorbereitet und mit Freude gefeiert werden! Gespräche brauchen Zeit!

Mir hilft, mich nicht zu empören.

Mir hilft, mich um meine Frömmigkeit zu kümmern.

Mir helfen Bewegung und gute Lektüre.

Mir hilft, mich auf etwas zu freuen.

P.S.: So freue ich mich zum Beipsiel über meinen kleinen Podcast. In der neuesten Folge spreche ich über „Unorthodox“, das Buch von Deborah Feldman und die Netflix-Serie. Warum wir davon so fasziniert sind und ob das eigentlich in Ordnung ist – darüber habe ich mich mit Miriam Rürup, der Direktorin des Instituts für die Geschichte der Juden in Deutschland, unterhalten. Man kann es über die Website von reflab oder Spotify und nun auch bei Apple Podcasts hören.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
98 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Johann Hinrich Claussen
171 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
131 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
14 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.