Johann Hinrich Claussen über Berlin im Lockdown-Advent

Wo ist sie nur hin, die Berliner Jemütlichkeit?
berlin.jpg

jhc

Wir erleben einen stillen Advent – so ähnlich, wie die alten Kirchenväter es gewollt haben mögen: Advent – eine Zeit der Ungeselligkeit, des Schweigens und Fastens. Dahin all die Zerstreuungen, die in den vergangenen Jahren aus dem strengen Advent eine überfröhliche Vorweihnachtszeit gemacht haben. Nirgendwo bekommt man nirgendwo etwas Gutes zu essen oder zu trinken. Man hat ja auch keinen Appetit. Bedrückend und beunruhigend ist das schon. Man kann aber auch kleine Entdeckungen machen.

 

Was tun, wenn man nicht nur arbeiten oder schlafen will? Ich nutze meine Wege durch Berlin, ins Büro oder zu Terminen, zu Spaziergängen und stoße dabei auf allerlei Überraschendes. So habe ich in dieser Woche die hässlichste Kirche der Hauptstadt, wenn nicht gar der ganzen Welt entdeckt (ich verrate natürlich nicht, welche es ist). Ich gehe eine Straße weiter. Es ist immerhin hell, aber auch kalt, laut, schmuddelig und zugig. Eigentlich will ich schnellstmöglich wieder ins stille, warme Büro.

Da stehe ich plötzlich vor dieser kleinen Renovierungsbaustelle: „23 Stunden Gemütlichkeit bei Rena“. Was für ein Versprechen! Wenn ich jetzt etwas gebrauchen könnte, dann ein ordentliches Stück Berliner „Jemütlichkeit“. Aber warum ist damit nun Schluss? Hat auch daran wieder Frau Corona Schuld? Oder rentiert sich heutzutage Gemütlichkeit einfach nicht mehr? Oder war das Konzept nicht ganz stimmig? So viel Gemütlichkeit, fast rund um die Uhr – wie sollte Rena das auf die Dauer leisten? Andererseits, warum nicht „wenn schon – denn schon“ und bitte schön 24 Stunden, Gemütlichkeit non-stop? Warum nur diese eine Stunde Ungemütlichkeit? Was – ja, was hat Rena eigentlich in diesen verborgenen sechzig Minuten gemacht?

Fragen über Fragen, auf die ich nie eine Antwort erhalten werde, die mich aber beschwingt wieder in mein Lockdown-angemessenes, adventlich-unbehagliches Büro spazieren ließen.

P.S.: Es gibt so viele papierene und digitale Adventskalender. Einen möchte ich allen ans Herz legen. In England wird seit ungefähr drei Jahren „The Visual Commentary on Scripture“ betrieben, eine Website, auf der zu einzelnen Bibeltexten kleine digitale Kunstausstellungen kuratiert werden. Zum Kennenlernen und zur tägliche Freude und Besinnung gibt es dies nun eben auch als Adventskalender.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
26 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Franz Alt
202 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Johann Hinrich Claussen
232 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
41 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
158 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Hanna Lucassen
41 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
8 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.