Johann Hinrich Claussen über Anita Suhr

Verfolgt, gebrochen und dennoch Kunst
suhr.jpg

jhc

Gerade jetzt ist es wichtig, sich mit Schönem zu befassen und sich von Wesentlichem anrühren zu lassen. Man kann ja nicht den ganzen Tag im Corona-Liveblog zubringen. Es stärkt die Abwehrkräfte, Bilder zu betrachten und zu bedenken.

Da ab Montag wieder Kultureinrichtungen geschlossen sind, habe ich mir schnell noch eine Ausstellung angesehen – klein und fein, gleich in meiner Nähe. Es ist ja nicht die Zeit für weite Reise. Nicht weit von mir, in Fuhlsbüttel, befindet sich die St. Marien-Kirche, ein von zu vielen übersehenes Juwel der Nachkriegsarchitektur. Dort ist bis morgen eine Ausstellungen mit Bildern von Anita Suhr zu sehen. Diesen Namen haben Sie noch nie gehört? Dafür gibt es leider Gründe.

In der Weimarer Republik begann Anita Suhr (1900–1991) mit ihrer Kunst, als eine der jungen und später vergessenen Frauen der Klassischen Moderne. (Fast ihr ganzes Frühwerk ging im Krieg verloren). In der NS-Diktatur engagierte sie sich im Widerstand und wurde dafür brutal bestraft. Aus mehreren Gefängnis- und KZ-Aufenthalten kehrte sie als tief verletzte, fast gebrochene Frau zurück. Auf die erste Entwürdigung folgte nach Kriegsende eine zweite Entwürdigung mit mehreren Stationen im Kampf um Anerkennung ihrer Leiden und Wiedergutmachung. Künstlerische Arbeit war ihr kaum noch möglich: „Ich krieche nur über das Papier.“

Ein guter Freund von mir, der Rechtsanwalt Joachim Künkel, begann 1975, die dann schon alte Dame zu vertreten. Nun hat er dafür gesorgt, dass ihre späten Werke ausgestellt werden – etwas, das ihr zu Lebzeiten selbst unmöglich war. Es ist eine konzentrierte Schau in einem konzentrierenden Kirchraum mit zarten Aquarellen und hellen Gouachen. Manche Bilder wirken so zerbrechlich, wie die Künstlerin es gewesen sein muss. Andere leuchten und zeigen, was ihr möglich gewesen wäre, wenn ihr nicht solches Unrecht widerfahren wäre.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Franz Alt
181 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Susanne Breit-Keßler
140 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
11 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Johann Hinrich Claussen
215 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Hanna Lucassen
34 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
26 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer das eigene Wohnglück zu finden ist.