Johann Hinrich Claussen über Alexander Dobrindt

Johann Hinrich Claussen über Alexander Dobrindt
Konservative Revolution? Bitte nicht!
dobrindt.jpg

Foto: privat

Es war ein eher unangenehmes Fernseh-Erlebnis: Der CSU-Politiker Alexander Dobrindt hatte in der „Welt“ ein kulturpolitisches Plädoyer für eine „christliche Leitkultur“ sowie eine „konservative Revolution“ veröffentlicht und wurde nun im „Heute Journal“ des ZDF von Marietta Slomka interviewt – nein, man muss sagen: Er wurde gegrillt. Das hat viele gefreut, wie allerlei digitales Gefeixe zeigte. Ich habe eher Mitleid empfunden.

Nun kann ich als Hamburger von Natur aus kein CSU-Anhänger sein. Aber ein unverklemmtes Eintreten eines Politikers für eine christlich geprägte Kultur halte ich nicht für verboten. In Berlin begegnet mir so oft eine peinliche Kirchenallergie und ein laizistischer Waschzwang („Christentum – igitt!“), dass ich solch eine Äußerung fast erfrischend fand. Doch begeht Herr Dobrindt einen Fehler – so schwer, dass es mich wundert, warum Frau Slomka ihn nicht aufgespießt hat.

Was heißt "konservative Revolution"?

Herr Dobrindt nämlich schließt die „christliche Leitkultur“ mit der „konservativen Revolution“ kurz. Wer sich mit der deutschen Geistesgeschichte des 20. Jahrhunderts beschäftigt hat, kennt „konservative Revolution“ als Name einer ideologischen Tradition, die das gute Erbe des Konservatismus an den Nationalsozialismus verraten und verkauft hat.

Als „konservative Revolutionäre“ bezeichnet man antimoderne Intellektuelle, die sich entschieden gegen Aufklärung und Demokratie ausgesprochen haben. Darunter waren einige faszinierende Schriftsteller: Stefan George, der junge Thomas Mann oder Ernst Jünger. Wirksam wurde diese lose Gruppe jedoch durch minderbegabte, aber hochtoxische Publizisten, die entweder vor 1933 der NS-Diktatur zugearbeitet oder sie nach 1945 verklärt und zurückgeträumt haben. Ihre Demokratiefeindlichkeit verband sich übrigens nicht selten mit Hass auf die Kirche und Verachtung des Christentums.

Vielleicht hat Herr Dobrindt das nicht gewusst. Vielleicht hat ein Mitarbeiter ihm dieses Stichwort hineingeschrieben, weil es irgendwie scharf klingt. Als Bundesminister und Vertreter einer regionalen Volkspartei jedoch hätte Herr Dobrindt seinen Text kritisch auf Fehler gegenlesen lassen müssen.

In Deutschland und in der evangelische Kirchen können wir einen bewussten, gebildeten, aufgeklärten, demokratischen Konservatismus gut gebrauchen – eine konservative Revolution aber nicht.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
35 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
16 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
50 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Ursula Ott
8 Beiträge

Seit Chefredakteurin Ursula Ott Print und Online managt, versucht sie sich als interkulturelle Dolmetscherin

Text:
Franz Alt
10 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Susanne Breit-Keßler
4 Beiträge

Fußball ist ihr Leben - sagt Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie bereits bei der EM 2016 - auf, was sie während der WM in Russland bewegt