Wiederaufbauhilfen im Ahrtal - da geht noch viel mehr

Seid nicht träge, stellt Anträge!
Ein Berater vor dem Hochwasser Info-Point in Insul

Thomas Rheindorf

Zugegeben, das Schild ist mickrig. Aber die Motivation von (Bau)Insider Michael Arnold dafür umso größer.

Ein Berater vor dem Hochwasser Info-Point in Insul

Ich kenne das Dorf Insul von vor dem Hockwasser. Jetzt treffe ich hier den Architekten Michael Arnold vom Hochwasser-Info-Point. Warum stellen die Leute so wenig Anträge zur Wiederaufbauhilfe? Also - das ist hier ein Aufruf!

Insul war vor dem Hochwasser mit rund 460 Einwohnern ein sympathisches Dörfchen an der mittleren Ahr. Von der Kreisstadt aus war es mit Kindern, die keine Stützräder mehr brauchten, aber noch bereit waren, wochenends mit den Eltern Radtouren zu machen, nicht zuletzt dank zweier gerühmter Gastronomien ein beliebtes Ziel. Wer nicht mehr von elterlichen Freizeitangeboten gecatcht wurde, landete womöglich beim Insuler Oktoberfest, einer Kultveranstaltung, die ich nur vom Hörensagen kenne. Der Ortsname Insul klingt noch nach dem, wo die Siedlung sich einmal befand: auf einer Insel in der Ahr. Folglich wurden die niedrig gelegenen Teile bei der Flut wüst getroffen. Oben an der Hauptstraße wirkt der Ort immer noch schmuck.

Wiederaufbauhilfe macht Schule

Zum Beispiel die alte Dorfschule. Sie ist hier der "Hochwasser-Info-Point", an dem einmal die Woche der Koblenzer Architekt Michael Arnold anzutreffen ist. Ich möchte ihn dort treffen. Bei der Fahrt ahraufwärts sehe ich viele Baustellen, viele Ruinen, viel Erdbewegung und ganz viel Tal wegen der vielen Bäume, die nicht mehr da sind. Herr Arnold sitzt gerade allein in einem hellen Sitzungszimmer, wo er seinen Laptop bearbeitet. Wir arbeiten zusammen an Projekten in Bad Neuenahr-Ahrweiler, darum haben wir uns verabredet. Wir plaudern über dies und das, über die Infopoints und meinen Blog.

Ein Aufruf muss her!

„Machen Sie einen richtigen Aufruf! Machen Sie Reklame!“, ruft er, als ich anmerke, ich könne ja mal was über die Info-Points machen. Tja, einen Aufruf. Nur warum? Die Info-Points sind die Anlaufstelle, um Kontakt zur Infrastrukturbank (ISB) zu bekommen. Die ISB schüttet das von Bund und Ländern geschnürte Milliardeneuropaket für den Wiederaufbau aus. Das heißt, sie würde gerne, doch sie ist ihrer Gestalt nach kein Knabe mit Wunderhorn. Es ist mühsam. „Höchstens die Hälfte der Betroffenen, die Anträge stellen könnten, haben das bislang getan. Viele wissen nicht, dass sie berechtigt sind, oder sie trauen sich nicht, wegen der hohen Hürden, die sie fürchten. Gerade Ältere, die lange an ihren Häusern gebaut haben, muss man richtig überreden.“

Menschen gegen Digitaltiger

In der Tat ist die Sache formularlastig und bürokratisch. Oft hakt es, weil es digital funktionieren soll, was ja bekanntlich nicht die Paradedisziplin der Republik ist. Die eigenen Schwächen wohl vorausahnend, hat das Land die Info-Points installiert. Die Info-Points sind mit Architekten besetzt, die sich als Anwälte der Geschädigten verstehen. In fast jedem Dorf findet sich einer, prominent und auffällig - oder eben etwas versteckt in der alten Dorfschule, wie in Insul. Doch das ist  Architekt Arnold egal, er schmeißt sich rein in die Sache. Er ist gerne Gast im Kaffeetreff des Frauenkreises und macht auch Hausbesuche. „Wie der Landarzt“, lacht er, „Am besten funktioniert Mund-zu-Mund-Propaganda hier.“

Hilfe bekommt ein Gesicht

Michael Arnold betreut im Moment acht Haushalte. Er gibt Tipps zu Erstellung des Online-Zugangs („Oft die ganz große Hürde für Menschen ohne Computer oder E-Mail- Adresse“), hilft bei den Anträgen, begutachtet und versucht mit seinem eigenen Netzwerk, Handwerker zu gewinnen. „Wir sehen jetzt, wie die bewilligten Gelder nach und nach ausgezahlt werden“, ist er mit dem bisher Erreichten zufrieden. Doch er ist sich auch sicher, dass er vielen, die bislang noch keinen Antrag gestellt haben, auch zu jenen 80% Wiederaufbaukosten- Erstattung verhelfen könnte. „Darum brauchen wir einen Aufruf!“ Damit es vorangeht.

Also dann: Aufruf: Wer das liest und betroffen ist oder jemand kennt, der hochwassergeschädigt ist: einfach mal zum nächsten Info-Point gehen und klären ob was geht. Und wenn der Aufruf nun ein Riesenerfolg würde, Herr Arnold? „Ach, ich mache einfach!“, lacht er sein ansteckendes Lachen. Schön, wenn Hilfe in der Not ein Gesicht bekommt.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Thomas Rheindorf
Gummistiefel, Handschuhe, Schutzbrille und Schaufel gehören jetzt zum Alltag von Thomas Rheindorf. Sein Familienhaus in Bad Neuenahr, in dem er mit seiner Frau und den vier Kindern lebte, versank im Hochwasser metertief im Schlamm. Der Pastor ist auch als Seelsorger im Einsatz. Die Hilfsbereitschaft ist riesig im Tal – genauso riesig wie das Entsetzen und die Trauer.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Franz Alt
221 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Johann Hinrich Claussen
249 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
54 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
175 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
17 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.

Text:
34 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
6 Beiträge

Als ehemalige Klinikseelsorgerin und Krebspatientin kennt die Pfarrerin Karin Lackus den medizinischen Alltag aus sehr unterschiedlichen Perspektiven. Im Blog "Krankenstand" schreibt sie über das Gesundheitswesen, die Sterbehilfedebatte, Patientenrechte, Patente, Heilungsgeschichten, Impfgerechtigkeit und vieles mehr.