Thomas Rheindorf über einen zupackenden Bürgermeister im Ahrtal in und nach der Katastrophe

Gegen Nazis und Bürokraten
Thomas Rheindorf Hochwasser Bürgermeister

Thomas Rheindorf

Im Ahrtal steht jetzt unkonventionelle Tatkraft hoch im Kurs – auch für den Laden des Sozialprojekts :KERIT

Thomas Rheindorf Hochwasser Bürgermeister

Als ich meinen Bürgermeister im Fernsehen sah, erinnerte ich mich an ein Machtwort und Laugengebäck.

Mein Bürgermeister ist kein jovialer Typ. Auch nicht eloquent wie ein charismatischer Saalredner. Schon gar kein rheinischer Karnevalist mit „Witzischkeit“. Mehr ein seriöser Verwalter. Ich kann mir nicht vorstellen, mit ihm Pferde zu stehlen, aber einen Gebrauchtwagen würde ich ihm ungesehen abkaufen. Er hat ein anderes Parteibuch als Ex-Kanzler Gerhard Schröder, doch dessen Diktum von der Politik der ruhigen Hand passt auch auf unseren Bürgermeister. Man sagt, er habe nach der Schule mit dem Gedanken gespielt, Priester zu werden. Im Stadtrat, so hörte ich einmal, soll er auch scharf werden können, ich aber kenne ihn nur aufmerksam, ernsthaft und nüchtern.

Anfang Juni aßen wir zusammen auf einem Platz in der Ahrweiler Innenstadt Laugengebäck und tranken Wasser: Die evangelische Kirchengemeinde hatte zu Eröffnung eines Ladens eingeladen - :KERIT, ein Sozialprojekt. Gespendetes soll dort durch Ehrenamtliche zugunsten einer sozialen Einrichtung für Arme und Einsame verkauft werden. Das Geschäft war chic wie eine Boutique geraten, ich sprach ein paar begrüßende Worte, der Bürgermeister war zufrieden: Nachhaltigkeit, soziales Engagement und lebendige Fußgängerzonen sind sein Ding. Er ließ beste Wünsche und einen Scheck da. Gerne wolle auch er ein paar seiner Anzüge spenden, verriet er mir. Der Bürgermeister trägt gerne Anzüge im Heiko-Maas-Stil – vermutlich aber etwas preisgünstiger.

Der Laden ist jetzt völlig zerstört, der Wille der Kirchengemeinde und der Ehrenamtlichen indes ungebrochen. Es wird ihn wieder geben, wahrscheinlich wird er dann wichtiger sein als vor dem Hochwasser. Und hoffentlich mit ein paar Heiko-Maas-Anzügen.

Sein stärkster Moment

Einige Monate zuvor, im März 2021, hatte der Bürgermeister für mich einen seiner stärksten Momente: Nazis hatten sich in der Stadt festgesetzt. Sie betrieben eine WG in einem Haus, das das „Braune Haus“ genannt wurde – auch weil es braun angestrichen war. Auf einer Demo mit illusteren Teilnehmern von ganzganz links bis bürgerlich-liberal skandierte er vor dem Rathaus sein Machtwort: „Halt! Stopp! Bis hierher und nicht weiter!“ Die Boxentürme neben der Bühne bebten wie bei Rock am Ring: Kurz darauf wurden die Nazis verhaftet und das Haus hellgelb gestrichen.

In der Flutnacht sah ich den Bürgermeister bei der Feuerwehr: Er war grau, sprach kaum und matt. Dann sah ich ihn nicht mehr – bis zum vierten August. Da war er live im Fernsehen. Ohne Anzug in Pullover mit Windjacke. Nicht mehr müde, sondern hellwach, markant und präsent. Als ein Windstoß sein Namensschild wegwehen wollte, griff er so schnell danach wie Lucky Luke, der Cowboy, der schneller zieht als sein Schatten. Und dann, am Ende eines soliden Statements, wieder dieses Momentum: „Wir leben nach wie vor in einem übergesetzlichen Notstand und wir haben absolut kein Verständnis dafür, dass jetzt Prüfer aus – beinahe hätte ich gesagt – aus trockenen Gebieten mit Lederschuhen hier sagen, wie die gesetzliche Lage ist. Wir brauchen unkonventionelle Entscheidungen.“

Wäre mein Bürgermeister ein Fußballer, er wäre ein Knipser: Im entscheidendenden Moment stößt er aus der Tiefe seines Verwaltungsraumes und macht er den Punkt, indem er meisterlich auf den Punkt bringt, was den Bürgern seiner Stadt auf der Seele liegt.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Thomas Rheindorf
Gummistiefel, Handschuhe, Schutzbrille und Schaufel gehören jetzt zum Alltag von Thomas Rheindorf. Sein Familienhaus in Bad Neuenahr, in dem er mit seiner Frau und den vier Kindern lebte, versank im Hochwasser metertief im Schlamm. Der Pastor ist auch als Seelsorger im Einsatz. Die Hilfsbereitschaft ist riesig im Tal – genauso riesig wie das Entsetzen und die Trauer.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
146 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
4 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.

Text:
Franz Alt
188 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Johann Hinrich Claussen
221 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
30 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Hanna Lucassen
36 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
16 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.