Thomas Rheindorf über eine Kita und traumatisierte Kinder nach dem Hochwasser

Die gesunkene Arche
Thomas Rheindorf Hochwasser Kita

Thomas Rheindorf

Die Aula der Arche Noah nach dem Hochwasser. Die Kindertagesstätte wird von über 100 Kindern in sechs Gruppen besucht. Ihre Zukunft ist offen.

Thomas Rheindorf Hochwasser Kita

Die Kita Arche Noah war ein quirliger Ort, an dem ich gerne war zum Erzählen und Feiern. Und bewunderte, wer hier mit stoischer Ruhe und Gutlaunigkeit arbeitete. Jetzt ist alles verwaist, wie in einem Wrack am Meeresboden.

Edissa* klammert sich an den Stäben des grünen Doppelstabmattenzauns fest und starrt hindurch. Sie weiß nicht, dass der Zaun so heißt. Ich weiß es, weil ich manchmal was zu Bausachen sagen soll. Edissa weiß, dass hinter dem Zaun der Spielbereich ihrer Kita war. Jetzt ist der ganze Sand weg. Von den Klettergeräten und Spielhäuschen sind die sonst unsichtbaren Bodenanker zu sehen.

„Hey Edissa, sieht aus, als könne die Schaukel Stelzen laufen“, sage ich. Edissa sagt nichts. Sie sieht mich an, springt von der Mauer und läuft zu ihrer Mutter, die ein paar Schritte weiter am Handy ist. Sie hat mich nicht erkannt. Meine Frau behauptet, unrasiert sähe ich mindestens 10 Jahre älter aus. Zudem habe ich eine Arbeitshose an und ein ziemlich mitgenommenes T-Shirt.

Wenn ich Edissa und die anderen Kinder früher besuchte, war ich anders angezogen. Geht man durch die Weststraße Richtung Neuenahrer Innenstadt, kommt man an der Kita Arche Noah vorbei. Bei schönem Wetter spielten die Kinder draußen. Dann kamen immer welche an den Zaun, um mir irgendwas zu erzählen. Also nicht irgendwas, wichtige Sachen, die sie mit heiligem Ernst loswerden mussten.

2024 könnte die Kita ihr 60-jähriges Bestehen feiern

Edissa war oft bei denen, die kamen, um zu erzählen. Sie stand dann auf der Mauer und hielt sich am Zaun fest, nur auf der anderen Seite. Weil der Spielbereich mit Mauer höher ist als der Bürgersteig, begegneten wir uns auf Augenhöhe. Was für Erwachsene eine ernsthafte Angelegenheit von Respekt und Wahrnehmung ist, war für die Kinder lustig. So groß sein wie ich, ganz ohne gewachsen zu sein.

Die Kita ist schon ziemlich alt. 2024 könnte sie 60-jähriges Bestehen feiern. Ihr Markenzeichen ist, dass Kinder so unterschiedlicher Herkunft dabei sind, wie Tiere auf der Arche waren. Vor gut 10 Jahren ist die Kita ins Mehrgenerationenhaus gezogen. Mehrgenerationenhäuser waren 2006 ein Geistesblitz der damaligen Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen. In Bad Neuenahr wurde die alte Grundschule umgestaltet. Richtig funktioniert hat es nie mit der Kita und dem ministeriellen Geistesblitz. Aber das ist eine Sache zwischen zwei Einrichtungsträgern, deren Revieren und Zuständigkeiten und Dünkeln. Für die Kinder hat das nie eine Rolle gespielt, die nehmen einfach als gegeben hin, was sie kennen.

Edissas Eltern stammen in zweiter Generation aus einem Land auf dem Balkan und sind liberale Moslems. Sie feiern ihre Feste, aber wenn die Kita einen Martinsumzug durch die Stadt macht, stehen sie am Stand und verkaufen Punsch, Waffeln und Würstchen. In der Woche vor Ostern war Edissa Jesus und das war ok. Wir hatten eine Andacht zu Palmsonntag in der Aula. Weil die Kita so alt ist, gab es einen Esel, den Kenner sofort ins Spielzeugmuseum gesteckt hätten: aus Plüsch mit Filzsattel und Zaumzeug auf einem Metallgestell mit kleinen Rollen. Wer sich traute, wurde mit einem Betttuch und Kordel als einziehender Jesus ausstaffiert. Zwei zogen und alle anderen tanzten und jubelten mit Luftballons. Edissas Gesicht in seiner Mischung aus Stolz und Freude ist mit Worten nicht zu beschreiben.

Der Kindergarten ist jetzt leer. Geborstene Scheiben sind vernagelt. Den gröbsten Schlamm haben Erzieherinnen mit ihren Familien und Eltern fortgeschafft. Trotzdem stinkt es wie an einer Tankstelle. Der Esel wird ertrunken sein. Im ersten Stock des Hauses hat die Kita zwei Räume bekommen. Dort malen sonst morgens Senioren Bilder und lernten bildungshungrige Bürger Fremdsprachen. Mehrzweckraum heißt sowas. Im September soll hier der Kita-Betrieb wieder aufgenommen werden. Wer dann kommt, weiß keiner. Eine Zeitung aus Westfalen hat zu Spenden aufgerufen und einen namhaften Betrag in Aussicht gestellt. Edissas Mutter erzählt mir, ihre Tochter habe das letzte Bild aus der Kita – ein Haus auf einer Blumenwiese – mit brauner Wasserfarbe übermalt. Edissa zieht sie fort, ohne mich anzusehen. Sie will weg.

*Edissa ist in Wirklichkeit nicht ihr echter Name. Ihre Traurigkeit aber ist echt.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Thomas Rheindorf
Gummistiefel, Handschuhe, Schutzbrille und Schaufel gehören jetzt zum Alltag von Thomas Rheindorf. Sein Familienhaus in Bad Neuenahr, in dem er mit seiner Frau und den vier Kindern lebte, versank im Hochwasser metertief im Schlamm. Der Pastor ist auch als Seelsorger im Einsatz. Die Hilfsbereitschaft ist riesig im Tal – genauso riesig wie das Entsetzen und die Trauer.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Franz Alt
188 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Johann Hinrich Claussen
221 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
30 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
145 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Hanna Lucassen
36 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
16 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
3 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.