Die neuen Lebensformen der Flutopfer-Community im Ahrtal

Meine Existenz zwischen Baum und Borke
Der Bahnhof von Remagen im Winterhimmel

Thomas Rheindorf

Exil nicht Heimat. Mein Blick aus dem Fenster zeigt die Rheinschiene als eine der viel befahrenen Bahnstrecken Europas, davor die Bundesstraße 9, Mischbebauung, dahinter etwas Westerwald

Der Bahnhof von Remagen im Winterhimmel

Unser Haus in Bad Neuenahr muss immer noch trocknen. Also leben wir im Exil in Remagen. Die Verkehrsanbindung ist unschlagbar, die Dusche heiß, der Bäcker um die Ecke. Trotzdem ist es eine Lektion in Geduld und Demut.

Lisa, die Berufsviolinistin, spielt mal wieder ganz wunderbar auf einem Benefizkonzert. Ist es in Bad Neuenahr? Vermutlich. Zart streicht der Bogen über die Saiten. Ein reiner Ton erklingt, schwebend und klar. Doch dann rollt sich die Schnecke ihrer Violine zu einer pelzigen Zunge aus, die F-Löcher werden zu Mündern voller Zähne und sie sägt über die Saiten, dass sie zum kreischenden Crescendo Funken sprühen.

Ich öffne die Augen. Es ist Nacht. Ein schlechter Traum.

Schlechte Träume gehören für mich seit der Hochwassernacht dazu, und oft sind sie noch viel gruseliger als der hier von mir erinnerte. Immer wieder eine Rolle in meinen Träumen spielt ein ratternder Ton. Kein Wunder. Seit der Hochwassernacht haben wir eine provisorische Unterkunft gefunden und die liegt in Remagen, direkt gegenüber vom Bahnhof. Auf der Bahnanlage wird zu nächtlicher Stunde ein Zug rangiert. Wenn er über die Weichen rollt, entsteht eine volltönende Symphonie der Misstöne.

Hauptsache ein Dach über dem Kopf? Na ja...

Remagen ist unser Exil. Das von meiner jüngeren Tochter, meiner Frau und mir. Meine ältere Tochter ist nicht mitgekommen. Remagen liegt ungünstig zu ihrer Ausbildungsstelle. Sie lebt jetzt in Ahrweiler, in einer Wohnung unterm Dach. Das Hochwasser hat ihren Auszug bei uns beschleunigt. Es war eine abrupte Trennung.

Wir sind in einem alten Haus untergekommen, in dem teilmöblierte Appartements vermietet werden. Hauptsächlich an Studenten der ortsansässigen Fachhochschule. Deren Ansprüche sind so gering wie ihre Verweildauer. Und während nächtens scheinbar die Güterzüge der Rheinschiene einen Umweg durch unser Doppelmatratzenlager nehmen, geben sich die Studenten ausdauernd und geräuschvoll dem Studentenleben hin. Manchmal steigt im Treppenhaus süßlicher Qualm in die Nase:  Ein Vorhaben der Ampelkoalition ist hier schon vorweggenommen. Doch es ist zu wenig, um zu wirken. Ganz eindeutig sind wir Flutflüchtlinge die Neozoen im Gaudeamus-igitur-Biotop.

Die neuen Lebensformen der Flutopfer-Community

Unsere ist eine von vielen Variationen bei den Lebensformen der Flutopfer-Community. Ein Ehepaar lebt in einer Ferienwohnung in Glees beim Laacher See. Reizvolle Landschaft ganz weit ab vom Schuss. Unsere Nachbarn in Neuenahr sind im Haus geblieben und wohnen oben in der Wohnung, die sie für die Kinder hergerichtet hatten. Die sind schon lange fort. Unten Rohbau, oben elektrische Heizöfchen. Zwei reife Damen mit unbewohnbaren Domizilen haben eine WG in Kripp am Rhein gegründet und grübeln mit häufig wechselnden Einsichten, wie es weitergehen kann. Andere Bekannte versuchen eine Mischung aus dem Gästezimmer von Freunden, wo sie morgens lauschen, ob das Bad frei ist und ihrem Wohnmobil. Überzeugt sind sie nicht von ihrem Experiment. Ein ganzes Altenheim fand in einer Einrichtung in Köln Unterschlupf. Sie kommen zu Weihnachten zurück. In Köln wollte niemand bleiben.

Für den Bourbon ist es früh...

Als es hell wird, mache ich ein Foto aus dem Fenster und lade es auf den Computer. Und während draußen die Verkehrsadern pulsieren und die Studenten ruhen oder studieren, lege ich im Bildbearbeitungsprogramm einen Filter auf das Bild. Er heißt „düster“. Dann entferne ich die Farbe und erhöhe den Kontrast. Und schon bin ich in meiner eigenen Graphic Novel. Ein Blick wie aus einem schäbigen Detektivbüro in Zeiten, als Detektive wie Philip Marlowe waren. Für Bourbon ist es (mir) zu früh, filterlose Zigaretten vertrage ich nicht. Ich setze alle Einstellungen zurück und fahre ins Ahrtal: The place to be, wenn man noch zwei, drei Kleinigkeiten zu tun hat.   

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Thomas Rheindorf
Gummistiefel, Handschuhe, Schutzbrille und Schaufel gehören jetzt zum Alltag von Thomas Rheindorf. Sein Familienhaus in Bad Neuenahr, in dem er mit seiner Frau und den vier Kindern lebte, versank im Hochwasser metertief im Schlamm. Der Pastor ist auch als Seelsorger im Einsatz. Die Hilfsbereitschaft ist riesig im Tal – genauso riesig wie das Entsetzen und die Trauer.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
26 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Franz Alt
202 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Johann Hinrich Claussen
232 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
41 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
158 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Hanna Lucassen
41 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
8 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.