Susanne Breit-Keßler über verhexte Nächte im Fußball

Platzverweis für Hooligans

Susanne Breit-Keßler

Italien ist blau, England auch - nur anders

 

Wimbledon war nix. Der nervenstarke Serbe Novak Djokovic hat seinen  Gegner im Tennis, den Hünen Matteo Berrettini, im Grand Slam-Finale besiegt. Da blieb für die Italiener nur noch Wembley … In einem packenden Elfmeter-Drama haben sie England in die Knie gezwungen. Dabei war wieder die königliche Familie im Stadion, und der kleine Prinz griente diesmal fröhlich vor sich hin. Zunächst. Die Queen hatte einen aufmunternden Brief an die Three Lions verfasst.

Katie Goodland, Ehefrau von Stürmerstar Harry Kane, teilte ihm öffentlich mit: „… Du hast immer gesagt, dass du zur EM fährst, um ins Finale zu kommen. Du bist einfach ein wunderbarer Ehemann und Vater und die Kinder können es kaum erwarten, dich wieder zu Hause zu haben. … Wir lieben dich alle sehr, Skipper. …!“ Vielleicht hätte Harry Kane sagen sollen, er fährt zur EM, um zu gewinnen, nicht um ins Finale zu kommen. Aber wer so eine Ehefrau hat, braucht Niederlagen echt nicht zu fürchten.

Blue baby blue

Ich hatte für die Siegesfeier schon mal Ale bereitgestellt. Tee ist spätabends beunruhigend, Whisky zu heftig. Cheddar, Chester, Shortbread, Cracker und Stones - alles war bereit, um England nach 55 Jahren ohne Titel wieder mal hochleben zu lassen. Offen gestanden waren da auch Rotwein, Provolone, Taleggio, Grisbi Lemon, knusprige Bruschette und Eros Ramazotti. Nicht persönlich, nur auf CD. Ich hab‘ ja meinen Mann.

Schließlich hat auch Italien schon 53 Jahre auf einen großen internationalen Sieg gewartet. Diesmal erfolgreich. Die Squadra Azurra tanzt Tarantella, und die Presse spricht vom „azurblauen Haus“ unterm „azurblauen Himmel“ in „magischen Nächten“. Das alles auf dem „Dach Europas“. Architektonisch etwas schräg, aber je nun. Die Engländer haben den Blues. Auch blau, aber nicht so lustig. Und ich hab‘ einen schwarzen Zorn.

Trainer Southgate, der 1996 im Halbfinale der EM gegen Deutschland als Spieler den entscheidenden Elfer in Wembley verschossen hat, er musste zusehen, wie seine jungen Stars die Elfer aufgeregt verdribbelten. Saka, Rashford und Sancho haben saumäßig gepatzt und bitterlich geweint. Das alles kommt vor. Jetzt hetzt der Mob gegen sie, ein rassistischer Mob, der sich volllaufen lässt, durch London prügelt, Sicherheitskräfte in die Flucht schlägt und ohne Tickets in das Stadion bricht.

Prost Mahlzeit. Ja genau. Mein Blot, der "Heilige Rasen", endet hier jetzt wieder fürs erste - ab nächster Woche heißt es wieder "Mahlzeit" aus Küche und Keller. Bis dahin: Glückwunsch den Siegern und dem tapferen, liebeswürdigen englischen Vizemeister. Beileid zu solchen Fans.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Fußball ist ihr Leben - sagt die ehemalige Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie schon bei der EM 2016 und der WM 2018 - wieder auf, was sie während der EM 2021 bewegt.

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler betreibt aktuell den Blog "Mahlzeit!" auf chrismon.de. Bis 2019 war sie Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Momentan ist sie Vorsitzende des Bayerischen Ethikrates. Was nicht alle wissen: Sie ist als Schiedsrichtertochter vor allem glühender Fußballfan und richtet ihren Terminkalender auf jeden Fall nach wichtigen Spielen aus.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
31 Beiträge

Fußball ist ihr Leben - sagt die ehemalige Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie schon bei der EM 2016 und der WM 2018 - wieder auf, was sie während der EM 2021 bewegt.

Text:
Dominique Bielmeier, Dorothea Heintze, Anne Buhrfeind
30 Beiträge

Zwei Redaktionen, ein Blog: Dominique Bielmeier arbeitet bei der Sächsischen Zeitung in Dresden. Anne Buhrfeind und Dorothea Heintze bei chrismon in Frankfurt. Nun bloggen sie: Über ihren Redaktions-Austausch, ihr Leben als Ossi im Westen, ihr Leben als Wessi im Osten. Und ihren Alltag, hier wie dort.

Text:
Claudius Grigat
25 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat