Susanne Breit-Keßler über Fußballweltmeisterschaft und Frauen

Männer wissen ...
Ein roter Wasserball

Foto: Getty Images/iStockphoto/Altrasonic

Rot? Schwarz? Was jetzt ...

Roter Wasserball

Ein Hotel. Eine Bar. Ich bin nach langer Autofahrt angekommen und schaue jetzt noch Fußball. Die letzte Viertelstunde Nigeria gegen Argentinien. Island gegen Kroatien. Die Spiele sind aus. 1:2 und 1:2. Die Herren im Nachbarraum verlassen das Hotel durch die Bar. „Sie schauen Fußball?“ fragt einer. Ja, wieso, sage ich. Was sonst? 

„Ich will nicht feministisch sein“ fährt er fort. „Aber für meine Frau ist Fußball ein schwarzes Tuch. Und Sie sitzen hier, als Frau alleine, und schauen Fußball.“ Ich komme mir verrucht vor und weiß nicht recht, warum. Auch das mit dem schwarzen Tuch ist mir fremd. Rot, das hätte ich kapiert, aber schwarz? Und feministisch? Wie jetzt? 

Da sitzt eine Frau, die versteht was von Fußball

„Wie steht es?“ fragt er weiter. Welches Spiel meinen Sie, frage ich zurück. Abgesehen davon, dass alle Spiele vorüber sind. „Irgendwer gegen Argentinien“ sagt er. 1:2 sage ich. Nigeria hat leider verloren. „Also hat Argentinien verloren?“ Nein, ich sagte es doch: 1:2. Nigeria gegen Argentinien. Die zwei Tore an zweiter Stelle sind die von Argentinien. „Toll“, sagt er. „Kommst Du?“ ruft einer.

„Ja“, schreit er zurück. „Nur, hier sitzt eine Frau, die versteht etwas von Fußball! Das ist ungewöhnlich.“ Ha!, sage ich. „Gnädige Frau, noch einen schönen Abend!“ flötet er und entschwindet. Doch nicht verrucht. Ein Bekannter kommt. Wir haben hier morgen einen gewichtigen dienstlichen Termin. „Wer ist weiter?“ Argentinien, sage ich. Und Kroatien. 

„Und Nicaragua?“ erkundigt er sich. Nicaragua spielt nicht, sage ich. Nicht bei dieser WM. Du meinst Nigeria. Dritte-Welt-Laden geht immer, oder? Er verschwindet wortlos. Ich weiß, auch das war gerade wieder gemein von mir. Schöne Grüße an Claudia Neumann, die WM-Kommentatorin des ZDF und BBC-Kollegin Vicki Sparks. Männer wissen leider einfach mehr als wir.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Fußball ist ihr Leben - sagt die ehemalige Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie schon bei der EM 2016 und der WM 2018 - wieder auf, was sie während der EM 2021 bewegt.

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler betreibt aktuell den Blog "Mahlzeit!" auf chrismon.de. Bis 2019 war sie Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Momentan ist sie Vorsitzende des Bayerischen Ethikrates. Was nicht alle wissen: Sie ist als Schiedsrichtertochter vor allem glühender Fußballfan und richtet ihren Terminkalender auf jeden Fall nach wichtigen Spielen aus.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
31 Beiträge

Fußball ist ihr Leben - sagt die ehemalige Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie schon bei der EM 2016 und der WM 2018 - wieder auf, was sie während der EM 2021 bewegt.

Text:
Dominique Bielmeier, Dorothea Heintze, Anne Buhrfeind
30 Beiträge

Zwei Redaktionen, ein Blog: Dominique Bielmeier arbeitet bei der Sächsischen Zeitung in Dresden. Anne Buhrfeind und Dorothea Heintze bei chrismon in Frankfurt. Nun bloggen sie: Über ihren Redaktions-Austausch, ihr Leben als Ossi im Westen, ihr Leben als Wessi im Osten. Und ihren Alltag, hier wie dort.

Text:
Claudius Grigat
25 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat