Susanne Breit-Keßler über falsche und richtige Entscheidungen

Hoffen und beten
Blog SBK Fußball

Getty Images/Catherine Ivill

LONDON, ENGLAND - JUNE 13: A detailed view of the LED screen inside the stadium which shows a message of support for Christian Eriksen of Denmark (not pictured) prior to the UEFA Euro 2020 Championship Group D match between England and Croatia at Wembley Stadium on June 13, 2021 in London, England. (Photo by Catherine Ivill/Getty Images)

"Anything goes" geht einfach nicht

Christian Eriksen, der 29-jährige Spieler von Inter Mailand, bricht beim Spiel Dänemark gegen Finnland kurz vor der Halbzeitpause zusammen und bleibt reglos liegen. Im Kopenhagener Parken-Stadion, in der 43. Minute. Eriksen muss wiederbelebt werden. Das Stadion ist in Schockstarre. Man sieht Tränen und gefaltete Hände. Meine sind es auch. Die dänischen Nationalspieler bilden einen Schutzschirm um ihren Freund. Niemand soll gaffen. Eriksen wird vom Feld getragen und ins Krankenhaus gebracht.

Im Studio des ZDF macht Moderator Jochen Breyer die eigene Hilflosigkeit zum Thema. Er und seine Gesprächspartner, Gladbach-Spieler Christoph Kramer, der ehemalige Nationalspieler Per Mertesacker und Schiedsrichter Marc Wilmots schalten sich schließlich selber weg. Angemessen, verständlich, menschlich. Und dann kommt man schwer ins Grübeln. Gleich nachdem das Studio-Team sein Entsetzen mit stammelnden Worten zum Ausdruck gebracht hat und erstmal nichts mehr sagen will, wird Werbung gesendet.

Vom Blitz getroffen

Ein Autokonzern wirbt mit „raus aus der Komfortzone“, andere zeigen Matratzen, auf denen es sich gut liegt. Dann drückt ein Nachrichten-Sprecher dem kollabierten Spieler „die Daumen“. Schließlich kommt, weil das Spiel unterbrochen bleibt, eine Folge vom „Bergdoktor“, in der jemand vom Blitz getroffen wird und zusammenbricht. Wie passend. Vielleicht muss man noch mal überlegen: Was ist „dran“ im Fernsehen, wenn sich vor den Augen von Millionen solch ein Drama abspielt?

Ein Porträt des Fußballspielers zum Beispiel - oder des außerordentlich umsichtigen dänischen Kapitäns. Ein wahrer „Leader“, der den Sichtschutz für Eriksen organisiert und seine Freundin gestützt hat. Im Stadion skandierten Dänen und Finnen nach seinem Abtransport den Namen von Eriksen. Gemeinsam sangen sie die dänische Nationalhymne. Ein Zeichen auch gegen die Feindseligkeiten, die Dänen und Finnen wegen des unterschiedlichen Umgangs mit Flüchtlingskrise und Corona austauschen.

Wie unsicher letztlich alle sind, zeigt der merkwürdige Entschluss, das Spiel fortzusetzen. Es ist nicht sinnvoll, in einem Schock bloß zu funktionieren und dem Körper alles abzuverlangen. Der dänische Torwart lässt einen ungefährlichen Ball ins Tor durchrutschen. Sein Teamkollege versenkt den Elfer direkt in den Armen des finnischen Torwarts. Normalerweise kapitale Fehler. Aber sie zeigen, dass auf dem Platz und im Leben Angst, Sorge und Trauer viel Zeit und Raum brauchen. Gute Besserung Christian Eriksen. God bedring.

 

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Fußball ist ihr Leben - sagt die ehemalige Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie schon bei der EM 2016 und der WM 2018 - wieder auf, was sie während der EM 2021 bewegt.

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler betreibt aktuell den Blog "Mahlzeit!" auf chrismon.de. Bis 2019 war sie Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Momentan ist sie Vorsitzende des Bayerischen Ethikrates. Was nicht alle wissen: Sie ist als Schiedsrichtertochter vor allem glühender Fußballfan und richtet ihren Terminkalender auf jeden Fall nach wichtigen Spielen aus.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
31 Beiträge

Fußball ist ihr Leben - sagt die ehemalige Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie schon bei der EM 2016 und der WM 2018 - wieder auf, was sie während der EM 2021 bewegt.

Text:
Dominique Bielmeier, Dorothea Heintze, Anne Buhrfeind
30 Beiträge

Zwei Redaktionen, ein Blog: Dominique Bielmeier arbeitet bei der Sächsischen Zeitung in Dresden. Anne Buhrfeind und Dorothea Heintze bei chrismon in Frankfurt. Nun bloggen sie: Über ihren Redaktions-Austausch, ihr Leben als Ossi im Westen, ihr Leben als Wessi im Osten. Und ihren Alltag, hier wie dort.

Text:
Claudius Grigat
25 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat